Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,2

Sie sehen den Datensatz 671 von insgesamt 793.

Konrad verkündet, daß er nach seiner Rückkehr vom Kreuzzug aus Jerusalem das Kloster Fulda in einem beklagenswerten Zustand vorgefunden habe (… inveni [!] prefatam Fuldensem ęcclesiam omnino disturbatam multorum insidiis predonum expositam eo, quia oves pastore orbatę erant et luporum insidiis faucibusque patebant), dessen Abt von Papst Eugen (III.) abgesetzt worden sei und dessen Mönche bei der Wahl eines neuen Abtes in Zwietracht geraten wären und ihm die Vermittlung übertragen hätten, der er wegen seiner rechtlichen Stellung nachgekommen wäre. In einer Beratung mit Ordensleuten habe er den geeigneten Kanditaten gefunden, nämlich Markward, den er in Fulda eingesetzt und mit seinem Begleitschreiben und in Begleitung der Bischöfe von Basel und Konstanz nach Rom zu Papst Eugen (III.) geschickt habe, wo er von diesem als Abt bestätigt wurde (Fratres … cum inter se de alterius electione discordarent, sano consilio habito medium me sibi fecerunt et omne consilium mihi imposuerunt. Quorum pium desiderium videns et considerans estimavi iustum et dignum succurrendum loco et mei iuris esse, ut providerem tam fratribus quam toti familię. Accitis igitur religiosis viris et deum timentibus habui consilium, ubi talem invenirem virum per quem regulariter et honeste … Fuldense regere possem monasterium. … Quem statim cunctis fratribus cum gaudio occurrentibus tam loco quam omni populo prefeci et non post longum tempus cum litteris nostris Romam ad Eugenium papam sublimandum et promovendum cum duobus episcopis Basiliensi et Constantiensi direxi. …). Desgleichen verkündet er seine Unterstützung der von Markward in seinem Auftrag ergriffenen Maßnahmen zur Wiedererlangung des Klosterbesitzes (Cui primum in mandatis dedimus, ut omnes villicationes a laicis reciperet et per prepositos suos viros honestos et religiosos officia dispensando disponeret. … Auditis autem quibusdam primi sui negotii inpedimentis, id est quod tam ministeriales quam homines sui plus multó de bonis monasterii sibi adiacentibus diripuissent, quam in legitimo beneficio suo haberent, iterum venimus ei in auxilium precipientes, ut nullus ei esset molestus vel contrarius in his, quę ad iusticiam et ad utilitatem monasterii spectant), nimmt das Kloster in seinen Schutz und bestätigt ihm Zehent- und Immunitätsrechte sowie das Zoll- und Münzrecht (… predictum Fuldense monasterium cum rebus et hominibus et cum omnibus ad se pertinentibus in nostrum mundiburdium et in ius nostrę defensionis suscipimus et nostrę protectionis munimine solidamus tali sub interminationis condicione, ut nullus iudex vel advocatus vel comes seu quilibet ex iudiciaria potestate in ęcclesias aut villas aut loca vel possessiones, quas moderno tempore infra regnum nostrum prefatum possidet monasterium vel quę deinceps divina pietas adauxerit, ad causas iudiciario more audiendas aut freda exigenda vel mansiones faciendas vel servos aut colonos distringendos nec ullas redibitiones vel illicitas occasiones requirendas nostris futurisque temporibus ingredi audeat vel ea, quę memorata sunt, exigere presumat. … Habeat ergo abbas Fuldensis monasterii tam ex nostra quam ex antiquorum regum donatione potestatem thelonea et monetas ac vectigalia reditusque bonorum simul cum decimatione per suos prepositos et dispensatores tollere …). Rekognition fehlt; von Eberhard von Fulda unter Verwendung der ebenfalls von ihm gefälschten DDLo.III. 26 und 129 (B-Petke †229 und †418) angefertigte Fälschung. Cunctis fidelibus liquet.

Überlieferung/Literatur

Fälschung: Hessisches Staatsarchiv Marburg, Eintrag im Codex Eberhardi aus der Mitte des 12. Jahrhunderts (B). Drucke: CD Fuldensis 1 Nr. 801; Codex Eberhardi 1 207–210; Theisen, Mittelalterliches Stiftungsrecht 338–341; MGH DKo.III. †295. Reg.: Stumpf 3588.

Kommentar

Zur Einsetzung Markwards zum Abt von Fulda vgl. Reg. 665. Nach Hussong, Fulda 141ff., trifft die von Roller, Eberhard von Fulda 68ff., und der übrigen Forschung vertretene Auffassung, Eberhard habe sein Chartular im Auftrag Abt Markwards verfaßt, nicht zu.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,2 n. †668, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1150-00-00_1_0_4_1_2_670_F668
(Abgerufen am 23.05.2017).