Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,2

Sie sehen den Datensatz 630 von insgesamt 793.

Abt Wibald von Stablo und Corvey teilt Konrad mit, daß er nach Erhalt des Befehls zur Übernahme einer Gesandtschaft zum Papst und an die Stadt Rom sich zunächst nach dem von allerlei Übeltaten geplagten Kloster Stablo begeben habe, um dann sicherer zum Kloster Corvey reisen zu können (Postquam á vestra celsitudine madantum accepimus …, ut legationem vestram ad domnum papam et ad urbem Romanam cum cancellario vestro in brevi tempore perferremus, versus Stabulensem aecclesiam, quae assiduis predis et rapinis nimium ab improbis vexatur, properavimus, ut, qualicunque pace composita, ad Corbeiensem aecclesiam securius transire possemus). Währenddessen sei aber am 7. September die Äbtissin (Judith) von Gesecke mit Waffengewalt in das Kloster Kemnade eingedrungen, habe die von ihm, Konrad, dort angesiedelten Corveyer Mönche vertrieben, den Propst in den Fluß werfen lassen und den Kirchturm befestigt und mit Lebensmitteln versorgt. Ohne sein Wissen hätten Corveyer Lehnsleute und Ministerialen die Eindringlinge aber sowohl aus dem Ort als auch aus der Kirche verjagt und als Gefangene abgeführt. Was ihn besonders schmerze, sei das von der Äbtissin und ihrem Anhang verbreitete Gerücht, mit königlicher Zustimmung gehandelt zu haben, was er, Wibald, und alle ehrenhaften Leute aber nicht glauben könnten, da er Kemnade aufgrund eines Fürstenurteils und eines königlichen Privilegs in Besitz genommen und reformiert habe. Die Äbtissin war dagegen, da sie nie geweiht und eingekleidet wurde und bei den Farben der Ordenstracht zwischen Schwarz und Weiß schwankt, von einem päpstlichen Legaten abgesetzt und von Vogt und Ministerialen von Kemnade verjagt worden. Er bitte den König daher, ihn eingedenk seiner treuen Dienste in dieser Sache zu beschützen und ihm beizustehen, und kündigt an, gemäß Konrads Mandat zu Weihnachten in Aachen bei Hof zu erscheinen (In quo temporis intervallo, videlicet in vigilia nativitatis sanctae Mariae, abbatissa illa de Giseka in Kaminatensem aecclesiam armata manu introivit et, eiectis inde violenter fratribus Corbeiensibus, quos ad serviendum Deo ex vestro mandato ibidem ordinaveramus, prepositum monasterii in flumen iactari precepit ac turrim ecclesiae impositis armatis ac victualibus incastellavit. Écontra Corbeienses tam liberi quam ministeriales, cum nostra presentia carerent neque nostro consilio uti possent, super eosdem malefactores irruerunt et, vim vi repellentes, eos de aecclesia et loco cum ignominia expullerunt et quosdam captos secum abduxerunt. Quod cum adhuc in Stabulensi monasterio positi cognovissemus, plurimum ex animo doluimus, maxime cum predicta femina et eius fautores per totam terram predicassent, id, quod factum erat, vestra gestum fuisse voluntate; quod nos et omnes honesti viri nequaquam credere potuimus. … iussu vestro ac iudicio principum … per privilegii vestri donationem, per auctoritatis vestrae litteras, Kaminatam per proprium legatum vestrum transmissas, Kaminatensem ecclesiam introivimus, et iuxta precepti vestri tenorem divinam ibi religionem, … reformare inchoavimus. Illa vero [Giseka] … pro eo, quod nec in sanctimonialem nec in abbatissam ab ullo episcopo velata vel consecrata fuit et professionis suae habitum tociens in nigrum et candidum mutat et abicit, anno fere integro antequam predictum locum intraremus per legatum domini papae deposita et ab advocato et ministerialibus Kaminatensibus de loco turpiter proiecta, cum nollet obedire, fuit. … veniemus namque ad vos iuxta preceptum vestrum Aquisgrani in nativitate Domini …).

Überlieferung/Literatur

Brief Wibalds von Stablo an Konrad, Epp. Wibaldi Nr. 201 = MGH Nr. 184. Reg.: Diestelkamp – Rotter 1 Nr. 273.

Kommentar

Zu den Auseinandersetzungen um Kemnade vgl. Reg. 612 sowie Jakobi, Wibald von Stablo 134ff., und Rabe, Fischbeck und Kemnade 236f.; Judith stützte sich offenbar auf das nicht erhaltene, auf dem Würzburger Hoftag ergangene Schreiben Konrads Reg. 612, über das sie verbreiten ließ, daß mit ihm Wibalds Maßnahmen in Kemnade aufgehoben wurden (Brief Wibalds an den Notar Heinrich, Epp. Wibaldi Nr. 202 = MGH Nr. 185).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,2 n. 627, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1149-10-00_3_0_4_1_2_629_627
(Abgerufen am 19.01.2017).