Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,2

Sie sehen den Datensatz 623 von insgesamt 793.

Konrad bestätigt der Propstei Hirzenach (Hircenouwe) – die auf einem von dem Reichsministerialen Erlolf seinem Großvater, dem römischen Kaiser Heinrich IV., übergebenen und von diesem mit Zustimmung der Zeugen Erzbischof Bruno von Trier, Bischof Hartwig von Regensburg, Bischof Adalbero von Metz, Pfalzgraf Gottfried (von Calw), Herzog Berthold (III. von Zähringen), Markgraf Hermann (II. von Baden) und der Ministerialen Fridbert, Embricho, Arnold, Reimbold und Wigand dem Kloster Siegburg (monasterio Sigebergensi) geschenkten Allod von Abt Kuno (von Siegburg) aufgebaut und besiedelt worden war und die immerwährend Siegburg unterstellt sein soll – die von Kuno verfügten Bestimmungen über die bei der Schenkung von Erlolf dem König vorbehaltene Vogtei: Jährlich am 11. November gibt jeder Hintersasse auf Erbgut sechs Metzen Futter und einen Pfennig, jeder Hintersasse ohne Erbgut eine ganze Münze dem Vogt. Am folgenden Tag befiehlt der Vogt, wann er seinen einmal jährlich abzuhaltenden Gerichtstag halten will, an dem er und die Schöffen und weiteres Gefolge (des Vogtes) vom Propst verpflegt werden. Der Vogt darf weder einen (Unter-)Vogt noch Amtsträger oder Stellvertreter für sich einsetzen und die Gemeinschaft der Geistlichen oder andere Personen aus der familia des Klosters bedrücken. Er hat kein Recht auf ein Nachtlager beim Propst oder bei anderen Personen aus der familia des Klosters, außer er wird vom Propst zur Rechtsprechung gerufen. (… ut eiusdem allodii non alius quam imperator umquam existeret advocatus. Nec mora predicti monasterii abbas nomine Cvono laboriosissime cellam inibi construxit et Sigebergensibus illic fratribus adunatis ipsum locum eidem cęnobio perpetim subiectum esse constituit. Qui videlicet locus dum per annos ferme six sine advocato sub tutela tantum regia servaretur, prenominatus abbas supradicto Erlolfo causa amicitię nomen advocati concessit ita dumtaxat, ut nec ipse nec aliquis posterorum loci illius advocatiam quasi hereditariam sibi vendicare possit, cum, sicut iam diximus, rex ipse legitimus ibi esse debeat advocatus. At si forte postmodum conveniret advocatum loco constitui uti non opus esset pro iudicandis causis curiam regis totiens et totiens appellare, ne quod ecclesiastica familia preiudicium per advocati violentiam pateretur, idem abbas, ut erat vir perspicacis ingenii, collectis undecumque, quos prudentiores invenire poterat, tam spiritalibus quam et secularibus viris propenso omnium consilio ius illi ęcclesię iugiter observandum statuit in hunc modum: In festo beati Martini singuli hereditatem habentes dabunt advocato sextarium pabuli et unum denarium, non habentes vero hereditatem singuli nummum unum tantum. Proximo autem die post idem festum denunciabit, qua die velit haberi mallum suum, quem semel tantum habebit in anno, et tunc dabit prepositus loci unius maldarii panes et duorum solidorum carnes, duas ydrias vini, ut cum scabinis et cęteris amicis suis honeste valeat convivari, et duo maldaria pabuli. Nullum officialem aut vicarium, nullum post se habebit advocatum. Non gravabit ecclesiasticam familiam vel aliquem de familia communi sue privata peticione nec stativam per noctem apud prepositum habebit sive apud aliquem é familia, nisi forte prepositus pro aliqua iusticia facienda accersiat eum et tunc necessaria ministrabit ei. Quod et quilibet de familia faciet, si vocaverit eum). Des weiteren nimmt er die Propstei mit den namentlich genannten, von Embricho von Bornhofen (Embriconis de Brunhoue) und Hartbert von St. Goar (Hartbertus de sancto [Go]are) geschenkten Gütern und deren Zubehör in seinen Schutz. – Arnoldus canc. vice Heinrici Moguntini archiepisc. et archicanc.; unter Verwendung einer verlorenen, gefälschten Urkunde Heinrichs IV. verfaßt und geschrieben von Wibald von Stablo. SI. D. Quia Romanorum imperium.

Originaldatierung:
(VIIII kal. septembris, Frankeneuurt)

Überlieferung/Literatur

Orig.: Hauptstaatsarchiv Düsseldorf (A). Teilabb.: Koch, Schrift Abb. 29. Drucke: UB Niederrhein 1 Nr. 365; Urkunden Siegburg 1 Nr. 57; MGH DKo.III. 211. Regg.: Böhmer 2283; Stumpf 3566.

Kommentar

Da die aus der verlorenen Vorurkunde übernommenen Namen der Zeugen nicht in die Zeit Heinrichs IV. passen, sondern mit den Namen der Zeugenreihe des ebenfalls für Hirzenach bestimmten DH.V. 132 (Stumpf 3114) übereinstimmen, ist mit Hausmann davon auszugehen, daß die Vorurkunde mit dem Zweck, das vorliegende D zu erlangen, angefertigt und bald darauf wieder vernichtet wurde. Die Herkunft der in der Besitzliste aufgezählten Höfe ist nach Schoebel, Hirzenach 170, nur teilweise belegt, größtenteils stammen sie aus Schenkungen von am Mittelrhein begüterten Ministerialen und liegen meist in der näheren Umgebung Hirzenachs. – Zu den Vogteiregelungen siehe Clauss, Untervogtei 149 und 233–235. – Vgl. auch Reg. 183.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,2 n. 620, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1149-08-21_2_0_4_1_2_622_620
(Abgerufen am 23.07.2017).