Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,2

Sie sehen den Datensatz 525 von insgesamt 793.

Konrad wird in seinem Lager von König Ludwig (VII.) von Frankreich besucht, dem gegenüber er das ihm und den Seinen widerfahrene Unglück eigenem Fehlverhalten zuschreibt, sein Überleben aber als Anzeichen dafür deutet, daß Gott sich weiter seiner bedienen wolle. Auf seine Bitte, auf dem weiteren Weg einen Platz inmitten des französischen Heeres einnehmen zu können und aus dessen Reihen Verstärkung zu erhalten, gibt ihm König Ludwig den Markgrafen von Montferrat, die Grafen (Amadeus) von Maurienne und (Rainald) von Bar sowie neben einigen anderen den Bischof Stefan von Metz bei, der bei der Unterredung als Übersetzer fungiert.

Überlieferung/Literatur

Odo von Deuil, Croisade 59f. = MGH SS 26 69f. (Imperatore igitur ad regis tentoria conducto et in partem alteram cuiusdam fluminis hospitato, rex eundem navibus transiit et ad illum consolandum animosus et pius, virilis et flebilis, pedes venit. Quem ille sicut naufragus portum tenens,verba eius nimis gratanter suscepit et ab eo quibus egebat valde humiliter postulavit; eventus suos sic incipiens satis constanter exposuit: „Domine rex … Nolo itaque deinceps a vestra societate seiungi nec susceptus primus vel ultimus collocari, quia non possem hostes obvios propulsare nec sequentes sine dampno mediorum sufferre. His exceptis, quo volueritis mea tentoria collocentur. Rogo autem, ut de vestris sociis meus numerus augeatur.“ Cum hec interpretante Metensi episcopo recenti dolore anxius perorasset et ad fletum viscera omnium commovisset, rex episcoporum et baronum consilio suos avunculos Morianensem comitem et marchisum de Monte-ferrato suosque cognatos Metensem epsicopum et fratrem eius comitem Renaldum et quosdam alios sibi sociavit et, ut e vicino posset ab illo consilium capere, ambos simul hospitari debere iudicavit).

Kommentar

Zur Interpretation der Schilderung der Begegnungen der beiden Könige durch Odo von Deuil, die unter anderem zeigt, daß Konrads höherer Rang für diesen ganz selbstverständlich ist, siehe Görich, Wahrung des honor 278f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,2 n. 522, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1147-11-11_2_0_4_1_2_524_522
(Abgerufen am 22.01.2017).