Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,2

Sie sehen den Datensatz 502 von insgesamt 793.

Konrad schlägt am 7. September mit dem Heer in der Ebene von Chöröbacchi (nahe Konstantinopel) sein Lager auf. Ein in den frühen Morgenstunden des 8. September einsetzendes Unwetter führt zum Übertreten des die Ebene durchziehenden Flusses Melas und zur Überschwemmung des Lagers mit Ausnahme der an einem Berghang gelegenen, von Herzog Friedrich (III.) von Schwaben und seinem Oheim Welf (VI.) belegten Stelle, wohin alle übrigen flüchten, soweit sie nicht in den Fluten umkommen.

Überlieferung/Literatur

Ann. Herbipolenses, MGH SS 16 4; Chronik Petershausen L. V, c. 27 226; Odo von Deuil, Croisade 38 = MHG SS 26 65 (Dum igitur ibidem fixis tentoriis pernoctaret, erupit pluvia super eos, quidem sicut audivimus modica, sed in montibus tanta inundantia, ut eos potius raperet quam aspergeret. Torrens enim tumidus et rapidus tentoria sibi obvia et quicquid continebant involvens et rapiens, in mare vicinum precipitavit et ipsorum multa milia submersit. Imperator autem et superstes multitudo, non sine dolore quidem, sed tamen velut sine dampno malum perferentes, consurgunt …); Helmold von Bosau, Cron. Slavorum I c. 60, MGH SSrerGerm 32 116; Otto von Freising, Gesta Friderici I 47, MGH SSrerGerm 46 65 (VII. Idus Septembris … vallem quandam iuxta oppidulum Cherevach dictum, campi viriditate laetam, amniculi cuiusdam medio decursu conspicuam, attingimus. Cuius loci amenitate capti omnes illo temporia figere iocundumque Dei genitricis semperque virginis ortum cum magna iocunditate celebraturi ibidem ea die pausare disponimus, solo cum suis duce Friderico avunculoque eius Welfone – nam Lotharingiorum legio nondum se nobis iunxerat, in latere cuiusdam montis e regione iuxta nos castra metante); Gerhoch von Reichersberg, De investigatione Antichristi, MGH Libelli de lite 3 375; Kinnamos, Epitome 2 73f.; Nicetae Choniatae Historia I 5 64; Theodoros Prodromos, Poemata, RHC HG 2 220f.; Manganeios Prodromos, Poem 20, v. 131ff. Reg.: B-Opll-Mayr 34.

Kommentar

Nicht nur die griechischen Geschichtsschreiber, auch Otto von Freising erblickt in der Katastrophe ein göttliches Strafgericht. Manganeios Prodromos behauptet sogar, daß sie auf eine Intervention der Gottesmutter zurückging, die damit Konrads heimlichen Plan, sich Konstantinopels zu bemächtigen, durchkreuzte, zum Autor vgl. Stephenson, Byzantium´s Balkan frontier 219.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,2 n. 499, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1147-09-07_1_0_4_1_2_501_499
(Abgerufen am 23.11.2017).