Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,2

Sie sehen den Datensatz 472 von insgesamt 793.

Konrad nimmt eine vom päpstlichen Kanzler, dem Kardinaldiakon Guido (von Pisa) von SS. Cosmas et Damian, geführte päpstliche Gesandtschaft, die die Erneuerung der Privilegien der römischen Kirche fordert, gnädig auf und entläßt sie in Ehren. Gegenstand der Gespräche mit Guido ist außerdem die Frage der über (Konrads Schwägerin) Herzogin Agnes von Polen verhängten Exkommunikation.

Überlieferung/Literatur

Otto von Freising, Gesta Friderici I 30, MGH SSrerGerm 46 47 (… venientes … ex parte Romanae ecclesiae viros magnos et claros, quorum unus Guido Pisanus, eiusdem curiae cardinalis et cancellarius, erat, renovationemque antiquorum privilegiorum suorum postulantes honorifice suscepit [Konrad] et honeste dimisit); Brief Heinrichs (VI.) an Papst Eugen III. DH.(VI.) 4, siehe Reg. 528 (Ducissa quoque Polonię nostra amita tum per sententiam excommunicationis, quę á vobis in ipsam promulgata fuit … Super qua re vestra discretio bene meminisse debet, quod pater noster eandem sororem suam cancellario vestro, viro utique sapienti et honesto nobisque karissimo, in manum commisit et per eum vestrę celsitudini ipsam attente commendavit, ut videlicet ad eius restitutionem clementem operam adhibere dignemini).

Kommentar

Der Zeitpunkt des Aufenthaltes der Gesandtschaft am königlichen Hof läßt sich aus dem Brief Wibalds an den Konvent von Corvey, Epp. Wibaldi Nr. 35 = MGH Nr. 5, erschließen, in dem angekündigt wird, daß Guido, Kardinaldiakon von SS. Cosmas et Damian, sich am 27. April (in octavis instantis paschae) in Würzburg aufhalten werde, vgl. Bernhardi, Konrad III. 560; Bachmann, Legaten 79f.; Horn, Studien 54f. Guido ist am 7. Juni 1147 wieder in der Umgebung des Papstes nachweisbar (JL 9075).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,2 n. 469, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1147-04-00_1_0_4_1_2_471_469
(Abgerufen am 27.03.2017).