Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,2

Sie sehen den Datensatz 440 von insgesamt 793.

Konrad hält einen Hoftag ab, auf dem Abt Adam von Ebrach als Vertreter Bernhards von Clairvaux durch Verlesung von Briefen desselben und des Papstes und eine kurze Ermahnung fast alle Anwesenden, die wegen der herrschenden Erregung sich ohnedies dazu drängen, zur Kreuznahme bewegt; unter ihnen die Bischöfe Heinrich von Regensburg, Otto von Freising, Reginbert von Passau und Konrads Bruder, Herzog Heinrich von Bayern.

Überlieferung/Literatur

Otto von Freising, Gesta Friderici I 42, MGH SSrerGerm 46 60 (Post haec princeps Baioariam ingreditur ibique [Regensburg] mense Februario generalem curiam celebravit, ducens secum vice Clarevallensis abbatis Eberacensem abbatem Adam … Qui missarum ex more sollempnia celebrans invocataque sancti spiritus gratia ambonem ascendit ac lectis apostolicae sedis et Clarevallensis abbatis litteris, brevi ex hortatione facta omnibus qui aderant prefatam miliciam profiteri persuasit. Neque enim persuasibilibus humanae sapientiae verbis vel artificiosae iuxta precepta rethorum orationis circuitus insinuatione egebat, cunctis qui aderant, ex priori rumore excitatis, ad accipiendam crucem ultro accurrentibus. Acceperunt eadem hora crucem tres episcopi, videlicet Heinricus Ratisponensis, Otto Frisingensis, Reginbertus Pataviensis, et dux Noricorum Heinricus, frater regis, de ordineque comitum, nobilium, virorum illustrium innumerabiles).

Kommentar

Vgl. Bernhardi, Konrad III. 541f. Bei dem in Otto von Freising, Gesta Friderici I 43, MGH SSrerGerm 46 61f., überlieferten Kreuzzugsbrief Bernhards handelt es sich um eine erweiterte Fassung von Epp. Bernhardi Nr. 363, vgl. zur komplizierten Überlieferungssituation bei diesem Brief Grill, Kreuzzugsepistel 237–253; Leclercq, L´encyclique 227–246; Leclercq, L´histoire 247–263; Meschini, San Bernardo 75–84. Zur Bedeutung Jerusalems in Bernhards Denken vgl. Diers, Bernhard von Clairvaux 351–360, die sich 369–398 auch ausführlich mit Bernhards Haltung zum Heidenkrieg, für die die Epp. Bernhardi Nr. 363 und der Brief zum Wendenkreuzzug Ep. 457 (siehe Reg. 446) zu den wichtigsten Quellen zählen, beschäftigt. Dazu vgl. auch Leclercq, Saint Bernards attitude 1–39.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,2 n. 437, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1147-02-13_1_0_4_1_2_439_437
(Abgerufen am 23.04.2017).