Regestendatenbank - 174.566 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,2

Sie sehen den Datensatz 424 von insgesamt 793.

Welf VI. legt mit vielen anderen anwesenden Personen das Kreuzzugsgelübde ab.

Überlieferung/Literatur

Otto von Freising, Gesta Friderici I 42, MGH SSrerGerm 46 60 (Gwelfo … de nobilissimis regni optimatibus, in ipsa nativitatis dominicae nocte in propria villa Bitengou eandem miliciam cum multis professus fuerat).

Kommentar

Ob und in welchem Umfang die Kreuznahme Welfs VI. Voraussetzung für Konrads Entscheidung, nach Palästina zu ziehen, war, ist umstritten. Cosack, Konrads III. Entschluß 288, meint, daß der König Bernhard als Bedingung für seine Teilnahme jene Welfs genannt habe, und um diese zu erlangen, sei Bernhard auf den Wunsch des Konstanzer Bischofs eingegangen und nach Schwaben gereist; Cosacks Vermutung, es sei auf dieser Reise zu einem Zusammentreffen Bernhards mit Welf gekommen, wurde allerdings von Bredero, Studien 337, mit der Begründung abgelehnt, daß der ausführliche Bericht über diese Reise (S. Bernardi Vita prima, PL 185 Sp. 373–381) dies nicht hätte übergehen können. Andererseits könnte ein von Leclercq, Document 328, edierter Brief, in dem ein W. dei gratia dux König Ludwig von Frankreich mitteilt, das Kreuz aus den Händen des hl. Bernhard empfangen zu haben, von Welf stammen, wie neben Leclercq auch Schwarzmaier, Bernhard von Clairvaux 70f., vermutet, demzufolge Welf während dessen Aufenthalt in Konstanz um den 12. Dezember 1146 mit Bernhard zusammengetroffen und für die Kreuzfahrt gewonnen worden sein könnte. Bei der Peitinger Weihnachtsfeier erfolgte dann nur die feierliche Bestätigung des bereits vollzogenen Beschlusses; Welf habe sich in dem Brief an König Ludwig auch für die ihm von Bernhard angetragene Nichtteilnahme an der Kreuzfahrerversammlung in Chalons-sur-Marne entschuldigt. Daß Konrad am 27. Dezember 1146 in Speyer von Welfs Kreuznahme erfuhr und dies seine eigene Entscheidung beeinflußte, ist jedenfalls durchaus wahrscheinlich.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,2 n. 421, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1146-12-24_1_0_4_1_2_423_421
(Abgerufen am 10.12.2016).