Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,2

Sie sehen den Datensatz 418 von insgesamt 793.

Konrad sucht wegen der Vakanz des Bistums Speyer die Stadt Speyer auf.

Überlieferung/Literatur

Hist. monasterii Corbeiensis 72.

Kommentar

Die Quelle nennt irrtümlich Worms statt Speyer, doch war Worms zu diesem Zeitpunkt nicht vakant, vgl. Bernhardi, Konrad III. 506 Anm. 10. – Zur Person des neuen Bischofs Günter von Henneberg und den Hintergründen seiner Wahl siehe Krey, Bischöfliche Herrschaft 50f., und Ziegler, Konrad A Kap. II. 12; Schütte, Konrad 68, vermutet, daß für die Wahl Konrads Anwesenheit abgewartet wurde.

Nachträge (1)

Nachtrag von Christian Burkhart, Dossenheim (RNK), eingereicht am 01.09.2014.

Zweifel an der Realisierung des laut Historia Corbeiensis Monasterii (ed. Schmale-Ott 1989, S. 72) beabsichtigten Aufenthaltes in Speyer schon zum 9.12.1146 bei Christian Burkhart, König Konrad III. von Staufen und seine „domus regia“ in Weinheim an der Bergstraße im Dezember 1146, in: Der Odenwald 58/3 (2011) S. 83-111, hier S. 95-98:

Konrad III., wäre von Alzey aus, wo er sich am Vortag aufhielt (vgl. RI IV,1,2 Nr. 414), wohl in jedem Fall über den Bischofssitz Worms gereist. Aber weshalb hätte der König, einmal in Speyer angekommen, wo er offensichtlich Einfluss auf die Neubesetzung des vakanten Bischofsstuhls nehmen wollte (vgl. meinen Nachtrag zu RI IV,1,2 Nr. 410) und wohin er für die Weihnachtszeit zu einem wichtigen Hoftag geladen hatte (vgl. RI IV,1,2 Nr. 422), von dort aus – samt Gefolge – dann nach Kloster Lorsch bzw. Weinheim an der Bergstraße ziehen sollen? Abt Wibald von Stablo und eine Delegation aus Kloster Corvey, mit denen er dort zusammentraf (vgl. RI IV,1,2 Nr. 416-419), hätte er doch ebenso gut durch Boten nach Speyer beordern und dort erwarten können. Plausibler scheint, dass der königliche Hof im rechtsrheinischen Lorscher Gebiet bewusst eine mehrtägige Rast einlegte, um sich in Ruhe auf die Bischofswahl und den Hoftag im linksrheinischen Speyer vorzubereiten.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,2 n. 415, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1146-12-09_2_0_4_1_2_417_415
(Abgerufen am 20.10.2017).