Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,2

Sie sehen den Datensatz 368 von insgesamt 793.

Konrad bestätigt dem Kloster Springiersbach (Sprenchirsbach) auf Bitten von dessen Abt Richard und auf Intervention Abt Wibalds von Stablo einen per manum Erzbischof Alberos von Trier vollzogenen Gütertausch: Das Stift trat seinen Weinberg bei dem nahe der Burg Cochem (castri Cvchemo) gelegenen, dem Erzstift Köln gehörenden Ort Sehl (villa nomine Sele) an Erzbischof Arnold von Köln ab und erhielt von diesem den ebenfalls an Sehl angrenzenden unbebauten Sochberg (mons nomen habens Soch, qui á media quadam rupe in longitudine usque in finem illius et altitudine usque ad summum montis et in descensu usque ad rivum penitus incultus fuit), wozu Reimbold von Isenburg, der die getauschten Güter zu Lehen trug, und seine Afterlehensträger Dudechin von Konz (Cunch) und Theoderich von Wassenach (Wazenacho) ihre Zustimmung gaben. Zudem überträgt er dem Stift den Königsbann über den Sochberg (bannum super predictum montem) unter Zustimmung seines Ministerialen Johannes von Cochem, der den Bann zu Lehen trug. Z.: Erzbischof Albero von Trier, Erzbischof Arnold von Köln, Bischof Heinrich von Lüttich, Pfalzgraf bei Rhein Hermann (von Stahleck) und sein Bruder Heinrich von Katzenelnbogen, die Grafen Robert von Laurenburg, Heinrich von Limburg (Lemburch) und sein Bruder Walram, Otto von Rheineck, Reinald von Bar und Heinrich von Sayn, Reimbold von Isenburg und sein Bruder Gerlach. – Arnoldus canc. vice Heinrici Moguntini archiepisc. et archicanc.; geschrieben und unter geringfügiger Benutzung der über den Vollzug des Tauschs ausgefertigten Urkunde Erzbischof Arnolds I. von Köln von 1141 (Knipping 2 Nr. 401) verfaßt von Wibald von Stablo. SI. D. Ad regię clementię.

Überlieferung/Literatur

Orig.: Landeshauptarchiv Koblenz (A). Teilabb.: Koch, Schrift Abb. 27. Drucke: UB Mittelrhein 1 Nr. 531; MGH DKo.III. 146. Reg.: Stumpf 3545 zu 1147 März.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,2 n. 365, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1145-12-00_1_0_4_1_2_367_365
(Abgerufen am 25.07.2017).