Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,2

Sie sehen den Datensatz 320 von insgesamt 793.

Konrad bestätigt der Kirche von Havelberg den Besitz der von Hartwig (von Stade), Domherren zu Magdeburg und Dompropst von Bremen, und dessen Mutter Gräfin Richardis (von Stade) geschenkten Eigengüter (tradicionem prediorum, quam fecit Hartuicus ecclesie sancti Mauricii canonicus, Bremensis vero maioris ecclesie prepositus, nec non mater eius Richardis comitissa pari consensu ad Hauelbergensem ecclesiam) zu Jerichow (In villa Iericho), Nizechendorf und Groß- und Kleinwulkow (villam Wolkowe et Nizintorp, villam quoque que Slavica Wolkowe dicitur), sowie des von Graf Otto (von Hillersleben) geschenkten Rogätz (villam Rogaz) und der von den Kaisern Otto I., Otto II., Otto III. und Heinrich II. (tres imperatores Ottones sive Heinricus imperator undecimus [!]) erhaltenen Schenkungen. – Rekognition fehlt; unter Benutzung der Stiftungsurkunde Hartwigs und seiner Mutter für das Stift Jerichow hergestellte Empfängerausfertigung. Si ea, que.

Originaldatierung:
(II kalendas ianuarii, Magdeburch)

Überlieferung/Literatur

Kop.: Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz Berlin-Dahlem, Abschrift von ca. 1535 (B); Landesarchiv-Landeshauptarchiv Magdeburg, Abschrift aus der Mitte des 16. Jahrhunderts (C). Drucke: CD Brandenburgensis 1/3 80 Nr. 2; MGH DKo.III. 122. Reg.: Stumpf 3488.

Kommentar

Aus der Urkunde Erzbischof Wichmanns von Magdeburg von 1172, UB Magdeburg 1 Nr. 338, geht hervor, daß die Schenkung Hartwigs in Anwesenheit Konrads vollzogen wurde. Zur Frühgeschichte von Jerichow vgl. Ramm, Jerichow 141ff. Siehe auch den Kommentar zu Reg. 319. – NU.: DKo.III. 241 (Reg. 708).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,2 n. 318, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1144-12-31_1_0_4_1_2_319_318
(Abgerufen am 19.10.2017).