Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,2

Sie sehen den Datensatz 307 von insgesamt 793.

Konrad teilt Bischof Theobald, den Konsuln und dem Volk (universo populo … tam minoribus quam maioribus) von Verona mit, er habe dem Kloster Nonantola, nachdem ihm dessen königliche und päpstliche Privilegien im Auftrag Abt Alberts durch den Prior Peter von Nogara vorgelesen worden waren (in nostra presentia recitari fecit), den Hof Nogara (curtem Nogariam) mit allem Zubehör, wie es ihn zur Zeit seines Onkels Kaiser Heinrichs (V.) besessen hatte, zurückgegeben. Ausgenommen habe er dabei jedoch fünf Hufen in Nogara, die er im Jahr zuvor dem vor ihm erschienenen Turisandus auf dessen Bitten und auf Intervention seiner, Konrads, Getreuen zu Lehen gegeben hatte. Da sich Turisandus entgegen seiner damaligen Anordnung ganz Nogara angeeignet hätte (‹ne … alias possessiones Nogarie pertinentes sibi usurpare presumeret.› Ipse vero neglecta maiestatis nostre reverentia totam Nogariam cum suis pertinentiis sibi vendicaverat), befiehlt er, den Abt und das Kloster Nonantola in dessen Besitzsicherung gegen Turisandus bis zu seiner Ankunft zu schützen und seinen in dieser Sache entsandten Königsboten Bertolf zu unterstützen. Rekognition fehlt; unter Benutzung des D 110 und möglicherweise mit Beteiligung Wibalds von Stablo verfaßt vom Notar Heribert. Veniens ad nos.

Überlieferung/Literatur

Kop.: Archivio abbaziale di Nonantola, Abschrift des späten 12. Jahrhunderts (B). Drucke: Tiraboschi, Nonantola 2 Nr. 270; MGH DKo.III. 111.

Kommentar

Zu Turisandus von Verona siehe Simeoni, Verona 250f.; der strittige Hof Nogara wurde ihm im April 1164 durch Kaiser Friedrich I. gegen einen Jahreszins von 50 Mark verliehen, 1180 mit DF.I. 802 jedoch wieder entzogen und Nonantola zurückgegeben. Bei dieser Gelegenheit wurde erwähnt, daß Konrad, wie zuvor die Markgräfin Mathilde und Kaiser Heinrich V., dem Kloster einen Zins entrichtet hatte. – Vgl. auch IP 5 344f. Nr 36 und 37.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,2 n. 305, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1144-06-00_5_0_4_1_2_306_305
(Abgerufen am 19.01.2017).