Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,2

Sie sehen den Datensatz 323 von insgesamt 793.

Konrad entzieht Gozwin von Valkenburg(-Heinsberg) die Reichslehen Ganchelt und Richterich und verleiht sie, als Gozwin ihre Herausgabe verweigert, an Heinrich von Limburg, dem er in früheren Jahren eine Entschädigung für den Verzicht auf den Herzogstitel versprochen hatte. Heinrich nimmt die genannten Lehen in Besitz und kämpft erfolgreich gegen Gozwin, söhnt sich allerdings, als er sich von Konrad getäuscht sieht, mit diesem aus.

Überlieferung/Literatur

Ann. Rodenses, MGH SS 16 716f. zu 1144 (His diebus grave et magnum factum est prelium inter Heinricum de Leimburch et Gozwinum de Falkenburch, cuius rei tale constat fuisse initium. Nam Heinricus Walrami ducis cum esset filius, defuncto iam duce, dux et ipse est constitutus. Unde elapsis aliquot annis, circumventus est dolo a rege Cunrado, ut ducatu manu misso, donaret eum rex tanto aut meliore benificio; sed postremo defraudatus est etiam hoc regis promisso. Gozwinus namque diu obtinuerat regia duo predia, quasi sua fuissent propria, Ganchelt videlicet et Rhitherche, donec hoc eodem anno a rege alienatus est predio utroque. A quibus dum se Gozwinus quasi propriis usibus nollet abstinere, potitus regia Heinricus auctoritate, optinuit et possedit utraque, unde coeperunt mox inter se confligere, semper tamen superiore Heinrico existente … Sed cum se Heinricus a rege videret illusum, et se quoque Gozwinus allodiis doleret defraudatum, reconciliati sunt alterutrum …).

Kommentar

Die Lehen hatten ursprünglich dem Pfalzgrafen bei Rhein Wilhelm gehört, vgl. Schoppmann, Limbourg 70f. und 76 Anm. 12; außerdem Mohr, Lothringen 2 85ff.; Bernhardi, Konrad III. 407f.; zu Richterich siehe auch Flach, Untersuchungen 162–167. – Hauptereignis der Kämpfe war die Eroberung von Heinsberg durch Heinrich, von der die Ann. Aquenses, MGH SS 24 37 berichten. – Zur Person Gozwins siehe auch Petke, Kanzlei 238.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,2 n. 321, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1144-00-00_2_0_4_1_2_322_321
(Abgerufen am 23.10.2017).