Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,2

Sie sehen den Datensatz 285 von insgesamt 793.

Konrad erneuert und bestätigt dem Abt und Grafen Oglerius von Bobbio (Oglerio monasterii beati Columbani in Ebobio abbati et ‹comiti›) und seinen Nachfolgern den Besitz der Grafschaft Bobbio mit allen Rechten und aller Zubehör (concedit et confirmat … ‹comitatum Bobiensem cum pertinentiis et iuribus universis scilicet castris villis terris et locis infra valem [!], in qua idem monasterium situm est, secundum fines in aliis privilegiis dessignatos … merum et mixtum imperium et omnia, que ad eundem comitatum aspiciunt vel iuris ipsius regis fuerunt, plenissima voluntate a die presenti indulsit disponenda sine sua successorumque suorum vel alicuius persone contradictione›). Des weiteren bestimmt er, daß der Abt Anspruch auf eine jährliche Zahlung von 60 Mark Silber von seinem Hof zur Ausstattung seiner selbst und seiner Ritter haben soll (‹Item ordinavit, quod predictus abbas et comes … valeat accipere á sua curia in victu et vestitu pro se suisque successoribus et equis, ubiconque fuerit et quotiensconque sibi placuerit, condignas alimonias et sexaginta marchas boni et puri argenti pro augmento feudi suprascripti›), befreit ihn von der Leistung des Treueides (‹prestatione fidelitatis›) und bestätigt den namentlich genannten Besitz mit allem Zubehör sowie die Privilegien seiner Vorgänger.

Originaldatierung:
(5o kalend. septemb. 1143)

Überlieferung/Literatur

Fälschung: Archivio di stato di Torino, Auszug aus einem Transsumpt (von 1313) in Abschrift vom Ende des 16. Jahrhunderts (C). Drucke: CD S. Colombano di Bobbio 2 Nr. 162; MGH DKo.III. *†94.

Kommentar

Entgegen der von Hirsch vertretenen, neben Hausmann auch von Appelt in der Vorbemerkung zu DF.I. 1032 (B-Opll-Mayr †171) sowie von Schieffer in der Vorbemerkung zu DLo.I. 846 übernommenen Auffassung, die Fälschung sei anläßlich der Transsumierung einiger DD im Jahr 1313 gemeinsam mit den Rizzoli- und Venerosifälschungen entstanden, vertritt Piazza, Bobbio 97ff. mit Anm. 116, wie zuvor schon Manaresi die Auffassung, die DD seien in den 70er Jahren des 12. Jh. entstanden und jedenfalls schon Anfang des 13. Jh. vorhanden gewesen.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,2 n. *†283, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1143-08-28_2_0_4_1_2_284_DF283
(Abgerufen am 22.10.2017).