Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,2

Sie sehen den Datensatz 259 von insgesamt 793.

Konrad gewährt und bestätigt (tradimus et confirmamus) dem Stift Reichersberg (cenobio Richerspergensi constituto in ripa Ini fluminis in regione Norica in comitatu Ekeberti comitis) das Recht, daß Ministerialen des Reiches sowie des Herzogtums Bayern (siquis ministerialium ad regnum Teutonicum vel ducatum Bawaricum pertinens) dem Stift ihre Eigengüter in rechtmäßigen Besitz übergeben dürfen. Z.: der päpstliche Legat und Kardinalbischof Dietwin von S. Rufina, die Bischöfe Heinrich von Regensburg, Embricho von Würzburg, Otto von Freising und Heinrich (Zdík) von Olmütz, die Laienfürsten Markgraf Diepold (von Vohburg), Pfalzgraf Otto (von Wittelsbach), Graf Gebhard von Sulzbach, Graf Adalbert von Bogen, Friedrich, Vogt (von Regensburg). – Arnoldus canc. vice Heinrici Moguntini archiepisc. et archicanc.; nach einem Konzept Gerhochs von Reichersberg wahrscheinlich von dessen Bruder, dem Klosterneuburger Propst Marquard, geschrieben; Chrismon, Rekognitionszeile und Monogramm stammen vom Notar Heribert. SI. D. Preceptis salutaribus moniti.

Originaldatierung:
(XVIII kal. ian., in civitate Ratisbona)

Überlieferung/Literatur

Orig.: Gräflich Ortenburg´sches Archiv Tambach (A). Drucke: UB ob d. Enns 2 Nr. 136; MGH DKo.III. 81. Reg: Böhmer 2217; Hausmann, Archiv Ortenburg Urk. Nr. 1; Classen, Gerhoch 340f. Nr. 29; Stumpf 3448.

Kommentar

Das 1938 durch Klebel aufgefundene D ist entgegen dem Brauch der Reichskanzlei parallel zur Längsseite beschrieben, das Siegel war nahe dem rechten Rand in der Mitte angebracht. – Die enthaltene Verfügung ist das älteste erhaltene Beispiel für das Zugeständnis, daß Reichsministerialen ohne besondere königliche Erlaubnis Güterschenkungen an eine Kirche vornehmen dürfen. Nach Zotz, Milites Christi 323f., stellt dies eine anfänglich Chorherrenstiften vorbehaltene Regelung dar.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,2 n. 257, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1142-12-15_1_0_4_1_2_258_257
(Abgerufen am 23.01.2017).