Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,2

Sie sehen den Datensatz 258 von insgesamt 793.

Konrad nimmt die Kirche von Verdun (sancte Marie Virdunensis ecclesie) auf Bitten ihrer Kanoniker und seines Getreuen, des Primicerius Albert, in seinen Schutz und bestätigt ihnen den Besitzstand ihrer Kirche. Außerdem bestätigt er als Seelgerät für sich und seine Eltern und seinen Großvater Heinrich (IV.) und auf Bitten Königin Gertruds, der Bischöfe Bucco (vom Worms) und Albero von Verdun, seines Kanzlers Arnold (von Wied) und Herzog Friedrichs (II.) von Schwaben, und nachdem ihm Klagen über Unrecht und Bedrückungen, die von den Vögten und Untervögten den Leuten der Kirche zugefügt worden waren (oppressionibus et iniuriis, quas advocati et subadvocati hominibus vestris crebro inferunt), vorgebracht wurden, die den Kanonikern von Herzog Gottfried (II. von Niederlothringen) und dessen Vater Herzog Gozelo in Gegenwart Bischof Richards (II.) von Verdun mit Zustimmung der Vögte gewährte Freiheit: Der Vogt von Verdun sitzt dreimal im Jahr mit den Schöffen und anderen Dienern zu Gericht, wird am Gerichtstag verpflegt und erhält insgesamt ein Drittel der Gerichtsgefälle. Von Gefällen bei Blutgerichtsfällen und anderen Verbrechen, die vom Primicerius und vom Propst ohne Hilfe des Vogtes gerichtet werden, steht diesem kein Anteil zu. Wird der Vogt von Abt, Primicerius oder Meier bei einem Fall um Mitwirkung gebeten oder zieht er zur Verteidigung des Landes durch, wird er angemessen verpflegt. Kommt der Vogt in eigener Sache in einen Ort (der Kirche von Verdun) oder zieht er dort durch, muß er sich selbst verpflegen. Außerdem darf der Vogt keine auswärtig verbleibende Person [sondern nur Hintersassen des Klosters?] jemandem zu Lehen geben, soll aber über die bei seinem jährlichen Gericht gewonnenen Einnahmen frei verfügen. Schließlich ist es dem Vogt verboten, Ernteerträge einzufordern (Decernimus igitur, ut advocatus, sicut in antiquis temporibus a Gocelone duce et filio eius Godefrido duce cum advocatorum consensu et iuditio in urbe Virdunensi constitutum est, ad tria annalia placita veniat et cum maiore potestatis atque scabinis aliisque ministris ea legittime insimul teneat et iusticias ibi factas communiter ipse et ministeriales pro posse pauperum determinet et de conmuni aquestu ipsa die victum accipiat et de hoc, quod remanserit, suum tercium habeat. Si quid vero de iusticiis ibidem factis vel causis ibidem commotis aliquid ad persolvendum remanserit, a ministerialibus tercium advocati reservetur. De leude vero et de sanguine facto aliisque iniuriis, si primicerius aut prepositus sine adiutorio advocati per se rectum adquirere potuerit, inde nichil advocatus habeat. Si forte vero necessaria causa poscente idem advocatus ab abbate vel primicerio vel etiam a villico in eadem potestate invitatus fuerit vel pro deffensione patrie transitum habuerit, de potestate victum competentem accipiat. Si vero pro sua ipsius causa idem advocatus in eandem villam devenerit aut transitum habuerit, non de rebus fratrum neque de rebus pauperum sed de suo proprio vivat. Neminem forinsecus manentem alicui in benefitio tradat, sed cum [ad] annuale placitum venerit, de suo tercio, quod de eo sibi provenerit, sive sibi retinere sive alteri dare, qualiter voluerit, disponat. Tempore novarum frugum in domibus aut in agris nec per se nec per suos ministros messem ullam colligat). Des weiteren bestimmt er, daß ein Bauer – vorbehaltlich der Rechte des Bischofs, des Primicerius und des Domkapitels von Verdun und namentlich genannter anderer Stifte sowie unter Beibehaltung alter Gewohnheiten und Herrschaftsrechte – von einem Ort, an dem er nicht mehr über Grund verfügen soll, in einen anderen unter anderer Vogtei ziehen darf, wo er nach den dortigen Gewohnheiten und unter dem dortigen Vogt leben soll. Ebenso darf ein Bauer nach Verdun ziehen, wo er unter Übernahme des Rechts der Stadt und vogtfrei leben soll (Si de una villa ad aliam quilibet rusticus ad manendum transierit et in ea, quam reliquit, nec terram teneat nec agrum colat, advocato ville prioris de placito annali non respondeat, sed morem ville teneat, ubi habitat, et advocato eiusdem ville respondeat. Quod si de qualibet potestatum vestrarum rusticus in urbe Virdunensi perpetuo manere voluerit, ita tamen ut in villa, quam reliquerit, nec terram teneat nec agrum excolat, ab omni placito advocatorum liber erit iusque civitatis et consuetudinem habebit, salva semper episcopi Virdunensis iusticia … antiqua consuetudine conservata et proprietate sive dominio). Rekognition fehlt; unter Benützung des Privilegs Honorius´ II. JL 7295 (Parisse, Bullaire de Lorraine Nr. 144) und einer Urkunde Herzog Gottfrieds des Bärtigen über die Rechte des Vogts (Calmet, Lorraine 451) verfaßt von Kanzler Arnold (von Wied). Officii nostri ratio.

Überlieferung/Literatur

Kop.: Bibliothèque Nationale de France à Paris, Abschrift des späten 13. Jh. im Chartular von Verdun (B). Druck: MGH DKo.III. 76. Reg.: Diestelkamp – Rotter 1 Nr. 227.

Kommentar

Zur chronologischen Einordnung des D siehe den Kommentar zu Reg. 255. – Zum Besitz des Domkapitels von Verdun siehe Hirschmann, Verdun 447ff. Zu den Vogteibestimmungen siehe ebd. 566 sowie Diestelkamp, Einführung XIIIf.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,2 n. 256, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1142-10-00_2_0_4_1_2_257_256
(Abgerufen am 22.05.2017).