Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,2

Sie sehen den Datensatz 247 von insgesamt 793.

Konrad übergibt seinem Getreuen Hugo von Kranichberg (Hugo de Chranichperch fidelis noster) das Dorf Petronell mit allem Zubehör, insbesondere der Halsgerichtsbarkeit (cum omnibus utilitatibus ad idem predium pertinentibus, scilicet libertatibus iudicio vinculo patibulo …), welches Markgraf Diepold (von Vohburg), von dem Hugo es bisher zu Lehen getragen hatte, ihm aufgesandt hat, zu freiem Eigen. Außerdem gewährt er auf Bitten seines (Halb-)Bruders Markgraf Heinrich (von Österreich) Hugo das Recht, in Petronell einen Jahrmarkt (annuale forum in prenominata villa cum omni iure et dominio) abzuhalten und befiehlt Graf Leutold (von Plain), die Übergabe Petronells als erbliches Eigengut an Hugo vor den anwesenden Fürsten zu vollziehen. Z.: der päpstliche Legat und Kardinalbischof Dietwin von S. Rufina, die Bischöfe Egilbert von Bamberg, Embricho von Würzburg und (Heinrich) Zdík (von Olmütz) (Steico Morauiensis episcopus), Herzog Vladislav (II.) (Latizlaus) von Böhmen, Markgraf Heinrich von Österreich (marchio orientalis), Heinrich, Burggraf von Regensburg, Gottfried, Burggraf von Nürnberg, Graf Leutold (von Plain), Erchenbert von Stirn, Walkon von Clam, Adalbert von Perg, Rabodo miles dei, Friedrich und Albert von Trüdingen, Tibert von Spielberg, Eberhard Crichelman, Adelram, Heinrich von Guntramsdorf, Cadelhoch, Konrad Pries, Kämmerer Tibert, Adalbero (Adelbertus), Tiemo, Arnold, Konrad, Einhard (Pernhart), Herold. – Arnoldus canc. vice Moguntini archiepisc. et archicanc.; Fälschung des frühen 14. Jahrhunderts aufgrund von DKo.III. 79 (Reg. 244). Si iustis fidelium.

Überlieferung/Literatur

Fälschung: Schloßarchiv der Grafen von Abensperg und Traun Petronell (A). Druck.: MGH DKo.III. †288. Reg.: Stumpf 3446.

Kommentar

Zweck der Fälschung waren die Dokumentation einer vom Reich herrührenden und somit von den habsburgischen Landesherrn unabhängigen Halsgerichtsbarkeit und des Rechts auf einen Jahrmarkt sowie die Inanspruchnahme des vohburgischen Ministerialen Hugo als Ahnherrn für die Herren von Kranichberg, die erst seit dem Anfang des 14. Jahrhunderts in Petronell nachweisbar sind, woraus sich der wahrscheinliche Zeitpunkt der Fälschung ergibt, vgl. Grubmüller (wie in Reg. 244).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,2 n. †245, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1142-05-00_3_0_4_1_2_246_F245
(Abgerufen am 27.05.2017).