Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,2

Sie sehen den Datensatz 241 von insgesamt 793.

Herzog Vladislav (II.) von Böhmen, der am 25. April auf der Anhöhe Vysoká eine Niederlage gegen das Heer der aufständischen Mährer unter Konrad von Znaim erlitten hat, verläßt Böhmen und kommt in Begleitung (des „Grafen“) Velislav und Bischof Heinrichs (Zdík) von Olmütz zu Konrad. Er informiert den König über seine Lage und ersucht ihn um militärischen Beistand.

Überlieferung/Literatur

Otto von Freising, Chronik VII c. 26, MGH SSrerGerm 45 351 (Eo tempore Conradus Maraviensis comes conspiratione cum Boemis facta ducatum terrae illius affectans de Maravia in Boemiam exercitum ducit. Cui cum dux Labezlaus cum copiis occurrere parat, a suis proditus fugae presidio vix periculum mortis evasit. Sicque profugus ad regem veniens casum suum deplorat); Ann. Bohemorum Vincentii Pragensis, FRB 2 412 (ipse [Vladislav] autem ad regem Conradum cum comite Velizlao, qui ei a puericia sua fidelis extiterat, et ibi pro honore suo fideliter vite sue non parcens pugnaverat, quibusdam sibi adiunctis, et cum Heinrico, Morauiensi episcopo … pro petendo contra hostes auxilio uiam arripit); Vincentii Pragensis Ann., MGH SS 17 659f.; Canonici Wissegradensis cont. Cosmae, FRB 2 235 (Bohemi … Wladislaum propere ad regem Theutonicorum pro auxilio adipiscendo direxerunt); Canonici Wissegradensis cont. Cosmae, MGH SS 9 147; Ann. Gradicenses, MGH SS 17 651 (Ast Wladizlaus dux Boemicus cum suis victus a Moravicis imperatorem Conradum adiit, quo in auxilium eius veniente prefatus dux principatum suum obtinuit).

Kommentar

Der Widerstand gegen den 1140 gewählten und belehnten Herzog Vladislav II. (siehe Reg. 178) führte zu größeren Unruhen in Böhmen und Mähren bis hin zur Niederlage Vladislavs gegen die von Konrad von Znaim geführten Aufständischen, zu denen weitere Přemysliden gehörten, so Vratislav von Brünn, Otto von Olmütz und der 1140 in der Nachfolge übergangene Sohn Herzog Sobĕlavs I., Vladislav. Zu den Vorgängen in Böhmen im Frühjahr 1142 vgl. Bernhardi, Konrad III. 282–288; Novotný, České dějiny 1/2 765–780; Žemlička, Čechy v době knížecí 231; Bláhová, Velké dějiny 572–575. Die Bezeichnung Velislavs als comes ist auf seine hohe Stellung und Tatkraft zu beziehen und nicht als richtiger Grafentitel zu verstehen. Siehe auch Bernhardi, Konrad 289, und Hilsch, Bischöfe 40, die vermuten, Vladislav sei während des Frankfurter Hoftages (siehe Reg. 240) bei Konrad erschienen.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,2 n. 239, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1142-04-25_1_0_4_1_2_240_239
(Abgerufen am 11.12.2017).