Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,2

Sie sehen den Datensatz 221 von insgesamt 793.

Konrad erneuert und bestätigt nach dem Vorbild Lothars (III.) und mit Zustimmung seines (Halb-)Bruders Pfalzgraf Heinrich den Mönchen des Klosters Brauweiler (Bruwilre) nach deren Klage und in Gegenwart des Grafen Adalbert von Nörvenich das von diesem eingeschränkte, zum Brauweiler Hof Pier gehörende Recht auf Holzbezug und Schweinemast im Wald Osning (in silva quę dicitur Osninch usus, quos iure habebant monachi de Bruwilre ad curtim sui Pirnam pertinentes, scilicet ut omni tempore cum X et VIII plaustris sicut arare solent intrantes ligna usui eorum necessaria colligant et porcos tempore glandinis, quod sigil vocant, pascendos introducant). Z.: Erzbischof Arnold von Köln, Bischof Werner von Münster, Herzog Albrecht von Sachsen, die Grafen Heinrich von Limburg, Arnold von Kleve, Adolf von Berg, Heinrich von Geldern, Adolf von Saffenberg und Gerhard der Jüngere (puer) von Jülich, Gottfried von Arnsberg, Hermann von Kuik, Theoderich, Vogt von Aachen, Heinrich von Beuningen, Rutger und Anselm von Düren, Garsilius und Nikolaus von Kerpen, Hermann, Vogt von Köln, Richwin und sein Bruder Hermann, Heinrich der Jüngere von Altendorf, Amalrich von Wormersdorf. – Arnoldus canc. vice Marcolfi Moguntini archiepisc. et archicanc.; verfaßt und geschrieben nach dem Vorbild des DLo.III. 37 (B-Petke 277) und unter Benützung von Formularbehelfen vom Notar Heribert. SI. Si bona ęcclesiis.

Originaldatierung:
(XVIII kal. octobris, Colonię)

Überlieferung/Literatur

Orig.: Hauptstaatsarchiv Düsseldorf (A). Drucke: UB Niederrhein 1 Nr. 343; MGH DKo.III. 64. Reg.: Stumpf 3432.

Kommentar

Lage und Größe des Waldes Osning sind umstritten. Während Kaspers, Comitatus nemoris 93, die Auffassung vertritt, daß mit dem Wald Osning ein umfangreiches Waldgebiet um Aachen, Düren und Monschau gemeint ist, erblickt Tichelbäcker, Waldorganisation 59, darin nur ein lokales Waldgebiet bei Pier.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,2 n. 219, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1141-09-14_2_0_4_1_2_220_219
(Abgerufen am 22.11.2017).