Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,2

Sie sehen den Datensatz 191 von insgesamt 793.

Konrad bestätigt dem Kloster Prüfening den zwischen Abt Erbo und Burggraf Otto von Regensburg vollzogenen Gütertausch (wie Reg. 188). Darüber hinaus regelt er die Stellung des vom Bamberger Bischof nur über Vorschlag des Konvents zu bestellenden Vogtes (Ad … Prvuingensis monasterii tranquillitatem regio statuimus decreto, ne alicui Babenbergensium episcoporum occasione fundi aut ulli cuiquam hominum advocatum vel subadvocatum stabili concessione aut constitutione sibi preficere liceat, sed in simplici tantum provisore ad voluntatem et peticionem fratrum simplici commissione a Babenbergensi episcopo provideatur eidem omni tamen exactionum genere cessante, omni etiam obligandi conferendi subdelegandi preter fratrum consensum exclusa potestate) und verleiht weitreichende Immunitätsrechte, insbesondere in dem mit Ausnahme von Tötungsdelikten der alleinigen Gerichtsbarkeit des Abtes unterstehenden engeren Klosterbereich (Inhibemus etiam et omni districtu precipimus, ne aliquis advocatorum vel iudicum aut aliquis hominum qualicumque modo reum aut proscriptum aut hostem suum infra septa cenobii aut extra, quanto umbra ipsius digreditur spacio, captivare audeat vel persequi nostra perterritus maiestate, quod siquis contra nostram attemptaverit defensionem, ipsum omnibus suis publicatis proscriptionis pena decernimus puniendum. Nullus etiam advocatorum vel iudicum cuiuscumque potestatis de iudiciis aut placitis in aliquo possessionum monasterii loco se preter fratrum voluntatem ingerere presumat, sed in omnibus bonorum suorum locis liberam abbas aut suus vicarius iudicandi homines et colonos suos cohercendi potestatem habeat solo excepto homicidii reatu, salva tamen rerum homicide cenobio conservandarum integritate). Des weiteren untersagt er unter Androhung des Verlusts aller Privilegien und einer Pön von 50 Pfund Gold den benachbarten Kirchen und anderen Gewalten jedwede Verletzung der Prüfeninger Rechte und Güter. Z.: die Bischöfe Egilbert von Bamberg, Embricho von Würzburg und Gebhard von Eichstätt und (der ehemalige) Bischof (von Straßburg) Bruno, Graf Rapoto (von Ortenberg), Burggraf Gottfried von Nürnberg, Marquard von Grumbach, Walter von Lobenhausen, Albero von Dachstetten und sein Sohn Albero, Adalbero von Thannbrunn, Otnand von Eschenau und seine Söhne Hermann und Otnand, Burkhard von Tiefenbach. – Arnoldus canc. vice Alberti Moguntini archicanc.; von einem Angehörigen des Empfängerklosters im ersten Viertel des 13. Jahrhunderts unter Benutzung von DKo.III. 49 (Reg. 188) und des Privilegs Innocenz´ II. JL 7792 (GP 1, 297 Nr. 4) angefertigte Fälschung. S. sp. Equitas iustitie et regni.

Überlieferung/Literatur

Fälschung: Bayerisches Hauptstaatsarchiv München, Insert in einem Vidimus von ca. 1259/60 (B); ebenda, Abschrift in Diplomform aus dem späten 13. Jahrhundert (C); ebenda, Abschrift des 14. Jahrhunderts im Prüfeninger Urbar (D). Druck.: MGH DKo. III. †284. Reg.: Stumpf 3416.

Kommentar

Zweck der Fälschung, dessen Urheber von Hirsch, Prüfening 1–63, eine Reihe weiterer Fälschungen zugewiesen wurden, war in erster Linie die Einschränkung bzw. genaue Umschreibung der Rechte und Pflichten der Vögte. Gegen die Grafen von Bogen, die dieses Amt innehatten, richtete sich auch die vorliegende Fälschung, vgl. Schmitz, Prüfening 15–19. Der ausdrückliche Schutz vor Übergriffen auch anderer Kirchen richtete sich primär gegen das Kloster St. Emmeram, von dessen Besitzungen Prüfening umgeben war und das den neuen, auch kirchenpolitisch anders orientierten Konvent von Anfang an als unliebsame Konkurrenz betrachtete, vgl. Schmitz, Prüfening 8ff. und Morsbach, Prüfening 134.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,2 n. †189, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1140-00-00_1_0_4_1_2_190_F189
(Abgerufen am 23.05.2017).