Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,2

Sie sehen den Datensatz 143 von insgesamt 793.

Konrad vereinbart unter Vermittlung Herzog Soběslavs (I.) von Böhmen mit König Bela (II.) von Ungarn die Heirat seines Sohnes Heinrich mit Belas Tochter Sophia, welche nach der Verlobungsfeier am Pfingsttag 1139 mit reicher Mitgift ins Reich geleitet wird.

Überlieferung/Literatur

Ann. Admuntenses, MGH SS 9 579; Ann. Mellicenses cont. Mellicensis, MGH SS 9 503; Auctarium Zwetlense, MGH SS 9 540; Cont. Claustroneoburgensis prima, MGH SS 9 613; Canonici Wissegradensis cont. Cosmae, MGH SS 9 145; Canonici Wissegradensis cont. Cosmae, FRB 2 230 (… dux Sobieslaus levirum suum, Belam regem Pannoniae, convenit; nam idem rex Bela filiam suam filio regis Theutonicorum Conradi tradebat. Hae nuptiae in festo penthecosten celebratae sunt); Gesta archiepisc. Salisburgensium. Vita Gebehardi, MGH SS 11 44 (Sophia, Ungarorum regis Belae filia, a filio Chunradi regis Romanorum desponsata, et regaliter ipsi cum inestimabili pecunia transmissa …); Herbordi dialogus de Ottone episcopo Bambergensi I 38 733f.

Kommentar

Die den Angaben der Vita Erzbischof Gebhards und seiner Nachfolger widersprechende Darstellung Herbords, wonach Sophia nach der Ausreise aus Ungarn das Kloster Admont als Aufenthaltsort bis zur Hochzeit zugewiesen erhielt, hat Jaksch, Lebensgeschichte 363–379, aufgrund einiger ebd. 372ff. edierter Briefe als unzutreffend erwiesen; ihm zufolge dürfte sich Sophia zunächst in Regensburg aufgehalten haben. Die von Schmitt, Bischof Otto der Heilige 36f., vermutete Beteiligung Bischof Ottos von Bamberg an den Heiratsverhandlungen ist aufgrund von dessen guten Beziehungen zu Ungarn nicht unwahrscheinlich. – Zu den politischen Hintergründen für das geplante Ehebündnis siehe neben Bernhardi, Konrad III. 105, Makk, Arpáds and Comneni 35, Kosztolnyik, Coloman the Learned 106 und Weller, Heiratspolitik 47f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,2 n. 141, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1139-06-11_1_0_4_1_2_142_141
(Abgerufen am 24.01.2017).