Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,2

Sie sehen den Datensatz 142 von insgesamt 793.

Konrad bestätigt den in seiner und der Fürsten Gegenwart auf dem Hoftag zu Würzburg (in presentia nostri et principum regni in curia Wirceburgensi) abgeschlossenen Tausch zwischen Erzbischof Adalbero von Bremen und der Edlen Eilika von Werben (Elica nobili matrona de Wirbena), die ein 2 Pfund und 5 Schilling abwerfendes Gut zu Kriechau (predium … situm in villa, cui vocabulum est Crikowe) der Bremer Kirche übergab und mit Zustimmung ihres Sohnes Albrecht, Markgraf (der Nordmark), ein den gleichen Zins abwerfendes Gut zu Gatterstädt (predium … situm in villa quę Gatersteten dicitur) aus der Hand des Vogtes der Bremer Kirche empfing. – Arnoldvs canc. vice Adalberti archicanc.; vermutlich nach der Vorlage eines verlorenen D Lothars III. gestaltete Empfängerausfertigung. SI. Quoniam dei aspirante.

Originaldatierung:
(III non. iun., Wirceb[urg])

Überlieferung/Literatur

Orig.: Hauptstaatsarchiv Weimar (A). Drucke: CD Anhaltinus 1 Nr. 263; MGH DKo.III. 28. Regg.: Dobenecker 1 Nr. 1372; Regesten Bremen Nr. 458; Regesten Brandenburg Nr. 72; Stumpf 3394.

Kommentar

Das Gut zu Gatterstädt schenkte Eilika dem thüringischen Kloster Paulinzelle, was 1154 durch eine Urkunde Erzbischof Hartwigs von Bremen, UB Paulinzelle 1 Nr. 25, bestätigt wurde. – Da Konrad am 28. Mai 1139 noch in Straßburg bezeugt ist, Mitte Juni aber in Lüttich (siehe Regg. 133 und 142), läßt sich der im Diplom wie auch in der Urkunde Erzbischof Hartwigs erwähnte Hoftag in Würzburg zu dem im D genannten Termin nur schwer in das königliche Itinerar einfügen. Möglicherweise liegt ein Auseinanderfallen von Handlung und Beurkundung vor; ein Hoftag in Würzburg, wo Konrad im Jahr 1139 auch durch eine Urkunde Bischof Embrichos (siehe Reg. 127) belegt ist, wäre in den Monaten Februar bis April denkbar, vgl. dazu auch Ziegler, Datierung.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,2 n. 140, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1139-06-03_1_0_4_1_2_141_140
(Abgerufen am 30.03.2017).