Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,2

Sie sehen den Datensatz 97 von insgesamt 793.

Konrad wird in Mainz von Klerus und Volk freudig empfangen und ordnet die Wahl eines neuen Erzbischofs an, bei der aufgrund vorangegangener Bemühungen seines Bruders, Herzog Friedrichs (II. von Schwaben), einhellig Friedrichs Schwager Adalbert (II. von Saarbrücken), Neffe des verstorbenen Adalbert I., gewählt wird.

Überlieferung/Literatur

Otto von Freising, Chronik VII c. 22, MGH SSrerGerm 45 344 (Proximum dehinc pascha Coloniae celebrans Mogontiam, quae tunc forte pastore carebat, adiit ibique Albertum, prioris Alberti fratruelem, per electionem cleri ac populi archiepiscopum constituit); Otto von Freising, Gesta Friderici I 23, MGH SSrerGerm 46 36f. (Itaque Fridericus dux Maguntiam, quae tunc pastore suo orbata vacabat, venit omnesque tam clericos quam laicos ad hoc, ut Albertum iuniorem, uxoris suae, quam secundo acceperat, fratrem, eligerent, induxit, principe ad hoc corroborandum adscito); Ann. S. Disibodi, MGH SS 17 25. – Weitere Quellen zur Wahl Adalberts II. bei Bernhardi, Konrad III. 33 Anm. 17.

Kommentar

Mit Scheibelreiter, Regierungsantritt 46, ist davon auszugehen, daß es auch in Mainz zu einer Huldigung für Konrad gekommen ist. – Zur Person des neugewählten Mainzer Erzbischofs siehe Ehlers, Studien 191–214, zu dessen Verhältnis zu Konrad III. siehe Ziegler, Konrad A Kap. I. 4.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,2 n. 97, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1138-04-17_1_0_4_1_2_97_97
(Abgerufen am 24.07.2017).