Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,2

Sie sehen den Datensatz 83 von insgesamt 793.

Konrad wird auf einer von Erzbischof Albero von Trier einberufenen Versammlung unter Mißachtung des für Pfingsten angesagten Wahltags (siehe Reg. 81) und nach Anrufung des Hl. Geistes und längeren Beratungen von den anwesenden Fürsten, welche befürchten, daß auf einem allgemeinen Wahltag Herzog Heinrich (der Stolze) von Bayern gewählt würde, im Beisein des päpstlichen Legaten und Kardinalbischofs Dietwin (von S. Rufina), der die Billigung durch den Papst und die Städte Italiens zusichert, zum (römisch-deutschen) König erhoben. Die Versammlung wurde nur von wenigen Fürsten (namentlich genannt werden neben Albero der Elekt Arnold I. von Köln, Bischof Bucco von Worms, Konrad und sein Bruder, Herzog Friedrich II. von Schwaben) besucht.

Überlieferung/Literatur

Ann. Brunwilarenses, MGH SS 16 726 (Sequenti tempore incipiente quadragesima a principibus Lotharingiae faventibus archiepiscopis Alberone Treverensi et Arnoldo Coloniensi, Cunradus princeps predictus apud Confluentiam in regem eligitur); Ann. Magdeburgenses, MGH SS 16 186; Ann. Mellicenses cont. Mellicensis, MGH SS 9 503 (Chounradus dux, sororius Heinrici imperatoris, a cardinalibus missis ab apostolico, et a summis principibus regni eligitur in regem); Ann. Palidenses, MGH SS 16 80; Ann. Patherbrunnenses 166 (Ann. Corbeienses maiores 70); Ann. Pegavienses, MGH SS 16 257; Annalium S. Blasii Brunsvicensium maiorum fragmenta, MGH SS 30 18; Ann. S. Disibodi, MGH SS 17 25; Ann. S. Iacobi Leodiensis, MGH SS 16 640 (succedit Cuonradus unctus in regem Aquisgrani in media quadragesima a cardinali Romano Tieguino, volente et iubente domno papa Innocentio); fälschlich nennen Aachen als Wahlort auch die Ann. Aquenses, MGH SS 24 37, und die Notae S. Georgii Mediolanenses, MGH SS 18 386; – Balderich, Gesta Alberonis c. 15, MGH SS 8 252 (Effecit enim sua magna industria, quod dux Fridericus, frater Conradi regis, et Bochus Wangionum episcopus, cum ipso Conrado ad colloquium Confluentiam convenerunt. Ad quod colloquium Coloniensis archiepiscopus Arnulfus occurrit; et tandem post multa consilia dominus Albero archiepiscopus Conradum in regem elevavit …); Gesta Alberonis metrica v. 80ff., MGH SS 8 238; Berthold von Zwiefalten, Chronik 217 (Heinricus vero dux inter cunctos regni principes tunc ditissimus cum regnum inconsulte affectaret, verum propter superbiam a cunctis abominatus, praefatus Counradus a fratre Friderico cum paucis denuo in regem elevatus, paucis interpositis diebus ab universis imperator est acclamatus. Sicque lapis ab omnibus pridem reprobatus et reus capitis adiudicatus subito caput anguli est effectus); Burchard von Ursberg, Chronik, MGH SSrerGerm 16 17; Catalogus pontificum Romanorum, imperatorum et regum Francorum auctore monacho s. Gregorii, MGH SS 24 87; Chron. regia Coloniensis Rec. I und II, MGH SSrerGerm 18 75; Cronica S. Petri Erfordensis moderna, MGH SSrerGerm 42 173; Falco von Benevent, Chronik 240; Gottfried von Viterbo, Pantheon part. 23 c. 48, MGH SS 22 260; Hist. Welforum c. 24 46; Otto von Freising, Chronik VII c. 22, MGH SSrerGerm 45 343 (Quidam autem ex principibus timentes, ne forte in generali curia Heinricus dux, qui tunc precipui et nominis et dignitatis in regno fuit, per potentiam prevaleret, circa mediam quadragesimam consilio habito in oppido Galliae Confluentia conventum celebrant. Ibique Conradum imperatoris Heinrici sororium, de quo supra diximus, presente Theodewino episcopo cardinali ac sanctae Romanae ęcclesiae legato, summi pontificis ac tocius Romani populi urbiumque Italiae assensum promittente, XCum IIIum ab Augusto regem creant.); Otto von Freising, Gesta Friderici I 23, MGH SSrerGerm 46 36 (Defuncto imperatore Lothario … principes regni aput Galliae oppidum Confluentiam, ubi Mosella Rhenum influit, conveniunt et de eligendo principe consilium ineunt. Igitur Conradus, Friderici ducis frater, ab omnibus qui aderant exposcitur, ad regnumque levatus in palatio Aquis coronatur. Quod eo facilius fieri potuit, quod imperatoris Heinrici odium in mentibus plurium iam deferbuerat …); Chronik von Montecassino IV 127, MGH SS 34 603; Sigiberti Gemblacensis chron. Cont. Gemblacensis, MGH SS 6 386 (Post mortem regis Lotharii, non ferentes principes Teutonici regni, aliquem extraneum a stirpe regia sibi dominari, regem constituerunt sibi Cunradum, virum regii generis. Erat quippe ex sorore nepos Heinrici quinti regis …); Gesta archiepisc. Salisburgensium. Vita Chunradi, MGH SS 11 66; Kaiserchronik v. 17182–17188, MGH Dt. Chron. 1 391; Sächsische Weltchronik Rec. AB c. 273, MGH Dt. Chron. 2 210; Ep. Bambergenses 528f. Nr. 32; Ep. Bambergenses 529f. Nr. 33. – Siehe auch die im folgenden Reg. angeführten Quellenexzerpte. – Konrads Erhebung erwähnen außerdem: Ann. Benedictoburani, MGH SS 17 319; Ann. S. Blasii, MGH SS 17 278; Ann. Casinenses, MGH SS 19 309; Ann. Gotwicenses, MGH SS 9 602; Ann. Gradicenses, MGH SS 17 650; Ann. Halesbrunnenses, MGH SS 16 14; Ann. Herbipolenses, MGH SS 16 2; Ann. Isingrimi maiores, MGH SS 17 312; Ann. Marbacenses, MGH SS 17 159; Ann. Reicherspergenses, MGH SS 16 457; Ann. S. Rudberti Salisburgenses, MGH SS 9 775; Ann. Saxonici, MGH SS 16 430; Ann. Scheftlarienses maiores, MGH SS 17 336; Ann. Spirenses, MGH SS 17 81; Ann. Stadenses, MGH SS 16 323; Ann. S. Vincentii Mettensis, MGH SS 3 158; Ann. S. Vitoni Virdunensis, MGH SS 10 527; Canonici Wissegradensis Cont. Cosmae, MGH SS 9 144; Canonici Wissegradensis Cont. Cosmae, FRB 2/1 228; Catalogus imperatorum et pontificum Romanorum Cencianus, MGH SS 24 106; Chron. pontificum et imperatorum ex cod. Veneto, MGH SS 24 114; Chron. universalis Mettensis, MGH SS 24 516; Ex Florentii Wigorniensis hist., MGH SS 5 568; Gilberti chron. pontificum et imperatorum Romanorum, MGH SS 24 133; Chron. Laureshamense, MGH SS 21 437; Chron. collecta a Magno presbytero, MGH SS 17 487; Ex Orderici Vitalis Historia ecclesiastica, MGH SS 20 53; Ottonis episcopi Frisingensis Chron. cont. altera, MGH SS 20 276; Chuonradi Schirensis catalogi, MGH SS 17 628; Gesta episc. Halberstadensium, MGH SS 23 106. – Zu 1141: Chron. quae dicitur Hugonis de S. Victore Cont. Romana, MGH SS 24 98; zu 1139: Ann. Fossenses, MGH SS 4 30; Ann. Floreffienses, MGH SS 16 624; zu 1137: Ann. Augustani minores, MGH SS 10 8; Ann. Cavenses breves, MGH SS 3 192; Ann. Egmundani, MGH SS 16 454; Ann. Parchenses, MGH SS 16 605; Rocznik małopolski 154; Ann. Polonorum, MGH SS 19 624f.; Ann. Ratisbonenses, MGH SS 17 586; Ann. Stederburgenses, MGH SS 16 204; Ann. S. Trudperti, MGH SS 17 291; Ann. Zwifaltenses, MGH SS 10 55; Chron. pontificum et imperatorum Amiatinum, MGH SS 24 835; Chron. quae dicitur Hugonis de S. Victore Cont. Itala, MGH SS 24 97; zu 1136: Ann. Blandinienses, MGH SS 5 28; zu 1135: Chron. S. Clementis Mettense, MGH SS 24 500.

Kommentar

Die genaue Dauer der Wahlversammlung ist nicht überliefert. Da die Wahl nach Balderich erst post multa consilia stattfand, könnte sie auch mehr als einen Tag gedauert haben. Da Otto von Freising eine Vorbesprechung erwähnt (consilio habito … conventum celebrant), wäre zu überlegen, ob Albero von Trier nicht ursprünglich nur eine regionale Versammlung, ähnlich der in Quedlinburg geplanten (siehe Reg. 82), einberufen hatte, bei der vielleicht einige wenige weitere Teilnehmer (wie der Elekt Arnold von Köln) dazustießen. Dies würde auch die von Roeder, Heinrich der Stolze 12, aufgeworfene Frage beantworten, wie es Albero „gelungen ist, den vorgezogenen Termin der Königswahl bekanntzumachen, ohne daß die weltlichen und geistlichen Herrschaftsträger in Bayern und Sachsen davon erfuhren. Das geringe Echo, das Alberos Kampagne zugunsten Konrads gefunden hatte, könnte die dabei Anwesenden zur Einsicht gebracht haben, daß bei Einhaltung des Wahltermins zu Pfingsten die Wahl Heinrichs des Stolzen kaum zu verhindern war, und zum daraus resultierenden Entschluß geführt haben, sofort zur Erhebung eines neuen Königs zu schreiten. – In welcher Form der Wahlakt vollzogen wurde, ist ebenfalls nicht bezeugt; daß dies durch Stimmabgabe geschah, ist allerdings nicht unwahrscheinlich, vgl. Reuling, Kur 193f., und Schmidt, Königswahl 82. Die auch 1125 beachtete Anrufung des hl. Geistes (siehe B-Petke 92) geht aus dem Brief Alberos an Erzbischof Konrad von Salzburg hervor, siehe dazu Pauler, Wahlheiligkeit 472. – Als Grund dafür, daß, wie schon 1127, Konrad und nicht sein älterer Bruder Friedrich von Schwaben erkoren wurde, wurde in der Forschung wiederum die Einäugigkeit des letzteren in Betracht gezogen (siehe Reg. 26). Engels, Beiträge II 446, verweist darauf, daß Friedrichs Einäugigkeit erstmals im ausgehenden 12. Jahrhundert vom byzantinischen Geschichtsschreiber Kinnamos erwähnt wird und hält es (459) für immerhin denkbar, daß dessen Behauptung Epitome II 20 88, zutrifft, Konrad habe mit seinem Bruder, der als Einäugiger ihm den Vortritt lassen mußte, vereinbart, daß er bei seinem Ableben das Reich Friedrichs Sohn überlassen werde. Auch Schwarzmaier, Pater imperatoris 251f. und 278–282, will die Existenz einer derartigen Abmachung nicht ausschließen; skeptisch hingegen Niederkorn, Zu glatt. – Beachtung verdient die Argumentation Lubichs, Beobachtungen 320ff., daß Konrad über eine höhere Akzeptanz verfügte, weil es ihm nach 1135 „gelang, sich in das Herrschaftsgefüge Lothars III. einzupassen“, und er insbesondere auf dem Italienzug zu Kräften Beziehungen aufzubauen vermochte, die den Staufern bislang ferngestanden hatten, während Friedrich weiter isoliert blieb; Keupp, Interaktion 309, spricht in diesem Zusammenhang von der Partizipation Konrads am Sozialkapital seines Vorgängers und von seiner Fähigkeit, die neuen Bindungen über dessen Tod hinaus zu bewahren. – Konrad selbst strebte nach Engels, Staufer 34, das Königtum an, weil seine Erhebung das gescheiterte Ende seines Gegenkönigtums revidierte; außerdem stellte sie „die vormals sinnvolle Verzahnung des salisch-staufischen Hausgutes mit Reichsgut wieder her, die erst den territorialpolitischen Wert der staufischen Hausmacht ausmachte“. – Inwieweit bei Konrad und seinen Wählern erb- und geblütsrechtliche Vorstellungen eine Rolle spielten, ist, wie schon für die Wahl zum Gegenkönig (vgl. den Kommentar zu Reg. 26), umstritten. Während Maurenbrecher, Geschichte 155, und Bernhardi, Konrad III. 7, diese bei einer konservativen Fürstengruppe als gegeben ansahen, hat Vones-Liebenstein, Neue Aspekte 346f., den allesamt aus dem lothringisch-rheinfränkischen Raum stammenden Wählern die Prägung durch von Lothringen her eingedrungene neue verfassungsrechtliche Vorstellungen zugeschrieben, denen zufolge „die Söhne der Salierin Agnes einen Anspruch auf das Königtum“ hatten „so wie Graf Otto von Rheineck seinem Stiefsohn als Pfalzgraf bei Rhein nachfolgen konnte“. Als Grund für die Wahlentscheidung nennt aber nur die Sigeberti Gemblacensis chron. Cont. Gemblacensis, MGH SS 6 die salische Abstammung Konrads; die häufige Bezugnahme auf dieselbe in den während der ersten Regierungswochen ausgestellten Konradurkunden, die Engels, Beiträge 42ff., als Hinweise auf darauf gegründete Thronansprüche gewertet hat, tritt nach Bühler, Königshaus 83ff., auch später phasenweise massiert auf, so daß man sie nicht als Manifestation eines erbrechtlichen Anspruchs der Staufer auf den Thron wird interpretieren können, sondern als Betonung einer „biologisch abgeleiteten Königswürdigkeit, die auch sonst ein Bestandteil des staufischen Selbstverständnisses ist“. Die Aussage Ottos von Freising, daß Konrads Wahl möglich wurde, weil der Haß auf Heinrich V. erkaltet war, zeigt zudem, daß die salische Abstammung sogar einen Nachteil darstellen konnte. Mit Schmidt, Königswahl 89f. (der ebenda 87, auch einen Überblick über die kontroverse ältere Literatur zur Frage der für die Wahl ausschlaggebenden Motivation bietet), ist daher die freie Wahl durch die Fürsten, auf die Konrad sich in der Arenga für DKo.III. 4 (Reg. 92) mit den Worten Quoniam divina ordinatione Romani regni solium per electionem principum sua misericordia nos condesdendere voluit … ausdrücklich beruft, als allein maßgeblicher Rechtsgrund für Konrads Königtum zu betrachten. – Zu den namentlich bekannten Teilnehmern vgl. Vones-Liebenstein, Neue Aspekte 335ff., die unter Hinweis auf die Angabe der Brauweiler Annalen, daß Konrad a principibus Lotharingie gewählt wurde, hervorhebt, daß alle aus dem lothringisch-rheinfränkischen Bereich stammten. Für etliche von ihnen kann man als Motiv für ihr Eintreten zugunsten Konrads auch territorialpolitische Interessen vermuten. Engels, Erzbischof von Trier, passim, nimmt gerade für Albero von Trier als Haupttriebkraft für das Betreiben von Konrads Wahl an, daß er im Bestreben, den Einfluß der Pfalzgrafen bei Rhein zurückzudrängen, einen Kandidaten forcierte, der im Gegensatz zu Lothar III. und Pfalzgraf Wilhelm von Ballenstedt eine amtsrechtliche Auffassung von der Pfalzgrafenwürde hatte. Hingegen hält Engels, Staufer 35, „die vielfach geäußerte Meinung, Heinrich der Stolze habe sich auf der Italienfahrt als ein energischer Verfechter von Reichsrechten erwiesen und sei deshalb für Innozenz II. unannehmbar gewesen“, für unbefriedigend. Ohne die von Engels wie auch von Roeder, Heinrich der Stolze passim, ins Treffen geführte reformfreudige Gesinnung Heinrichs, die bei den Welfen Tradition hatte, in Abrede stellen zu wollen, muß aber doch festgehalten werden, daß die kurialen Vorbehalte gegen den Bayernherzog in dem von Dietwin, Albero, Otto von Bamberg und anderen Fürsten an Konrad I. von Salzburg gerichteten Brief, demzufolge Heinrich von der römischen Kirche ab- gelehnt wurde, weil er sie mit seiner Macht erstickt habe (siehe Reg. 84), doch sehr deutlich ausgedrückt sind. Albero hebt auch in seinem nach der Wahl an Konrad von Salzburg gerichteten Rechtfertigungsschreiben hervor, daß die Wähler den Willen der römischen Kirche in der Person ihres anwesenden Vertreters erkannt hätten. Zusammen mit Aussage der Ann. S. Iacobi Leodiensis, MGH SS 16 640, Konrad sei volente et iubente domno papa Innocentio, sowie der Melker Annalen, er sei a cardinalibus missis ab apostolico, et a summis principibus regni erhoben worden, dürfte daher doch eine ausreichende Quellenbasis bestehen, um trotz der Ausführungen von Vones-Liebenstein, Neue Aspekte 333ff. und 345, eine Einflußnahme der Kurie auf Konrads Wahl als gegeben anzusehen. Die von Vones-Liebenstein, Neue Aspekte 335ff., dargelegte Einbindung des päpstlichen Legaten und Kardinalbischofs Dietwin – den die Ann. Palidenses, MGH SS 16 85, auch als familiarissimus Konrads bezeichnen – in ein Beziehungsgeflecht des lothringischen Adels erleichterte diesem sicher seine Aufgabe, und aufgrund der Aussage der Ann. Magdeburgenses, MGH SS 16 186, Konrads Wahl sei mediante Thietwino erfolgt, wird man seiner Tätigkeit auch eine nicht unbeträchtliche Bedeutung zuzubilligen haben (vgl. auch Bachmann, Legaten 52–57), deren Umfang freilich auch davon abhängt, wie wichtig man generell die kuriale Einflußnahme bei Konrads Erhebung ansieht. Sie stellte zweifellos einen von mehreren Faktoren dar, die die Vorgehensweise Alberos von Trier und der übrigen an Konrads Wahl beteiligten Großen bestimmten, als deren vorrangiges Motiv man aber abschließend doch in traditioneller Weise das Ziel, ein Königtum Heinrichs des Stolzen zu verhindern, ansehen sollte. Zur Bedeutung Alberos für Konrads Wahl siehe auch Müller, Vir 525–535.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,2 n. 83, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1138-03-07_1_0_4_1_2_83_83
(Abgerufen am 23.11.2017).