Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,2

Sie sehen den Datensatz 57 von insgesamt 793.

Konrad findet Zuflucht (in der Burg [Ober-]Hohenberg und danach) in der Stadt Rottweil (oppido Rotwil), wo er sich mit Hilfe der Bewohner gegen Kaiser Lothar III. verteidigt.

Überlieferung/Literatur

Hofgerichtsordnung 32f. (Sed quia Innocentio papa secundo electionem Lotharii approbante et electionem Conradi cassante magne disceptationes inter utrosque exorte sunt; Lotharius vero imperium adeptus valida manu territorium ducis Conradi intrans preda, ferro et igne vastavit et omnes principes, comites, nobiles, clientes vasallos, civitates imperii et oppida, qui duci Conrado adherebant fidelitatisque iuramenta prestiterant, coegit ad periurii labem, ita quod singuli a Conrado declinarunt, exceptis spectabili comite H. de Hohemberg, qui tunc maior dominus terre ilius extitit, et oppido imperiali Rotwil. Videns ergo dux Conradus singulos periurii dedecus in eo commisisse exceptis predictis comite H. et oppido Rotwil nec valens se in castro suo Hohenstoffen diutius pro Lotharii potencia defendere, aplicabat se ad comitem H. de Hohemberg in castrum Hohemberg at ad Rotwilenses, cum quibus se defendere contra Lotharium qualitercumque nitebatur. Lotharius vero magna cum potentia Rotwilam proficiscitur obsidendo. Audiens hoc dux Conradus festinus ipse et H. comes de Hochemberg Rotwilam veniunt offerentes se morituros pro defensione oppidi et Rotwilensium. Fiunt namque inter utrosque dietim letalia bella et multus effusus extat sanguis utrimque. Tandem videntes Rotwilenses eis victualia defuere in noctis crepusculo impetum Lotharii in exercitum ruendo faciunt et eius sibi victualia exercitus rapiunt multosque interficiunt et quosdam potenciores comites, nobiles aliosque capiunt, ita quod Lotharii exercitus dispersus, ipse et sui sunt terga dare coacti. Porro Rotwilenses nedum victualium copiam verum eciam armorum equorum et rerum opulentam sibi predam acquisierunt. Conradus itaque dux perpendens Lotharii potencie non prevalere nec resistere posse fretus fidelium suorum comitis H. de Hohemberg et Rotwilensium consilio cum Lothario reconciliatus fuit et libere cessit ab occupacionibus imperii municionibus et oppidis suis duntaxat sibi per Lotharium restitutis.)

Kommentar

Einzig die spätmittelalterliche Rottweiler Hofgerichtsordnung überliefert diese wenig beachtete (und deswegen oben ausführlich zitierte), undatierte Nachricht über Konrads Zuflucht nach Rottweil, die, wie bereits Maurer, Herzog von Schwaben 109f., bemerkte, am besten in den Spätsommer und Herbst 1134 einzureihen ist. Die Glaubwürdigkeit dieser lokalen, verzerrenden und ausgemalten Überlieferung ist allgemein zwar anzuzweifeln, gerade bei Konrads Flucht nach Rottweil, einem Vorort der schwäbischen Herzöge, kann es sich aber um eine auf tatsächlichen Ereignissen beruhende lokale Tradition handeln, während das Einbinden der erst ab 1170 urkundlich nachweisbaren Grafen von (Zollern-)Hohenberg höchtstwahrscheinlich „erdichtet“ ist, vgl. Schmid, Zollern-Hohenberg 3ff. Der am 8. Juli 1143 in Straßburg als Zeuge in einer Urkunde Konrads (DKo.III. 89 = Reg. 277) auftretende Graf Rudolf von Hoenberch ist mit Graf Rudolf von Homberg (nach Althomberg bei Wittnau, Kt. Aargau?) zu identifizieren. Eine Urkunde Konrads für Rottweil ist nicht bekannt. Im Vorwort der Hofgerichtsordnung (vgl. 4f.) wird schließlich die so nicht richtige Nachricht angeführt, Konrad habe aus Dank für ihm geleistete Kriegsdienste gegen Lothar III. das Hofgericht nach Rottweil verlegt (Hofgerichtsordnung 34: Conradus … Rotwilensibus et posteris suis in perennem promissorum memoriam tradidit pro se suisque successoribus Romanorum imperatoribus et regibus tale privilegium, quod imperiale iudicium seu curia imperialis iudicii penes eos perpetuum debet remanere).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,2 n. 57, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1134-08-15_2_0_4_1_2_57_57
(Abgerufen am 28.05.2017).