Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,1

Sie sehen den Datensatz 648 von insgesamt 673.

Als bei den Mönchen nach den mit der Wahl Rainalds gemachten Erfahrungen der Gedanke, einen Abt aus der Umgebung des Kaisers zu wählen, auf allgemeine Zustimmung trifft, und als dagegen Innozenz II. die Wahl des vormaligen Abtes Nikolaus betreibt und den Mönchen durch Haimerich verbieten läßt, einen Fremden zum Abt zu bestimmen, erhebt Lothar Einspruch und droht mit einem Bruch zwischen Kaisertum und Papsttum. Nach der schließlich von Innozenz den Mönchen gewährten Erlaubnis, wählen zu dürfen, wen diese wollen, wird von ihnen Abt Wibald von Stablo in Abwesenheit zum Abt von Montecassino erhoben.

Überlieferung/Literatur

Ann. Saxo zu 1137, MGH SS 6 S. 775. Chronik von Montecassino IV, 124, MGH SS 34 S. 598f. Notae Stabulenses, hg. Ph. Jaffé, Monumenta Corbeiensia (BiblrerGerm 1) 1864 S. 75. Reg.: Kehr, It. Pont. 8 S. 177f. Nr. *246, *247.

Kommentar

Der im Jahre 1126 erhobene Nikolaus war 1127 von Honorius II. abgesetzt worden, s. Chronik von Montecassino IV, 93, S. 553, vgl. H. HOFFMANN, Die älteren Abtslisten von Montecassino, in: QFIAB 47 (1967) S. 333. Vgl. M. STROLL, The Jewish Pope, 1987 S. 63.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,1 n. 631, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1137-09-19_1_0_4_1_1_648_631
(Abgerufen am 16.01.2017).