Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,1

Sie sehen den Datensatz 632 von insgesamt 673.

Lothar berät mit Innozenz II. und den Baronen über die Erhebung Graf Rainulfs von Alife zum Herzog von Apulien. Schwerer Streit bricht zwischen Kaiser und Papst aus, weil beide jeweils für sich die Lehensherrschaft über Apulien beanspruchen. Da beide Seiten wegen des Feldzuges die einschlägigen Urkunden und Rechtsgründe nicht zur Verfügung haben, belehnen sie nach längerer Auseinandersetzung vorbehaltlich einer späteren rechtlichen Überprüfung Rainulf mit dem Herzogtum, indem bei der Investitur der Schaft der als Symbol verwendeten Fahnenlanze vom Papst am oberen Ende und vom Kaiser am unteren Ende ergriffen wird.

Überlieferung/Literatur

Ann. Saxo zu 1137, MGH SS 6 S. 775: ... imperatore ad Sanctum Severinum revertente cum ipse et papa aliquandiu dissiderent utri eorum principatus quesite Apulie cederet; conmunicato tandem consilio illum pariter Reinhaldo duci commiserunt. Falco zu 1137, hg. Del Re S. 233: ... Abellinum ... et eo electo vexillum ad honorem ducatus apostolicus et imperator in cospectu omnium ei tradiderunt et confirmaverunt. Otto v. Freising, Chron. VII, 20, MGH SSrerGerm 45 S. 338f.: ... Quae lis consilio tandem hoc modo decisa dicitur, ut in dando duci vexillo uterque manum adhiberet. Romuald v. Salerno, Chronicon, MGH SS 19 S. 422; hg. C.A. Garufi, Rer. Ital. Script. nuov. ed. 7, 1, 1909-1935 S. 223f.: ... apud Sanctum Severinum ... Apostolicus enim ascerebat investituram ducatus Apulie ad ius Romani pontificis pertinere et hoc a suis predecessoribus fuisse iam longo tempore firmiter observatum. Imperator e contrario affirmabat, hoc ad ius pertinere imperii, et ducatum Apulie debere auctoritate imperatoria ordinari. Set quia uterque in procinctu erat itineris et deficientibus ad presens utriusque partis instrumentis et rationibus, controversia hec ad plenum difiniri non poterat, communi consensu ad hunc finem concordie devenerunt: ut apostolicus et imperator per vexillum comitem Raidulfum de ducatu Apulie investirent et postmodum habita oportunitate loci et temporis utriusque partis allegationibus plenius exhibitis et ostensis hec controversia mediante iustititia finiretur. Quod et factum est, nam apostolicus accepto vexillo a superiori parte, imperator ab inferiori comitem Raidulfum de ducatu investierunt. Weitere Erwähnungen der Belehnung: Ann. Cavenses zu 1137, MGH SS 3 S. 192. Ann. Ceccan. zu 1137, MGH SS 19 S. 283. Ann. Casin. zu 1137, MGH SS 19 S. 309. Ann. S. Rudb. Salisburg. zu 1132, MGH SS 9 S. 775. Balderich, Gesta Alberonis c. 15, MGH SS 8 S. 251. Boso, Vita Innocentii, in: L. Duchesne, Le liber pontificalis tom. 2, 1892 S. 383. Gottfried v. Viterbo, Pantheon XXIII, 46, 47, MGH SS 22 S. 259f. Kaiserchronik v. 17154ff., hg. E. Schröder, MGH Dt. Chron. 1, 1892 S. 390. Reg.: JL 1 S. 876. Kehr, It. Pont. 8 S. 40 Nr. *150.

Kommentar

Nach Falco hätte der Streit, den er zudem nach Avellino verlegt, um 30 Tage gedauert. Er dürfte aber kaum schon vor der Einnahme Salernos ausgebrochen sein. Da Lothar am 30. August vor Benevent eintraf, ist die Belehnung Rainulfs spätestens am 28. oder 29. August erfolgt. - Zur Belehnung und den rechtlichen und historischen Voraussetzungen der Ansprüche von Kaiser und Papst auf Apulien vgl. J. DEÉR, Papsttum und Normannen, 1972 S. 28, 37f., 42, 48 und passim.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,1 n. 615, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1137-08-00_2_0_4_1_1_632_615
(Abgerufen am 26.03.2017).