Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,1

Sie sehen den Datensatz 602 von insgesamt 673.

Vor Pfingsten, während Lothar in die Stadt einrückt und freundlich von den Bewohnern empfangen wird, treffen auch Innozenz II. und Herzog Heinrich der Stolze ein. Lothar schlägt sein Lager vor dem stark befestigten, seitlich der Stadt gelegenen Kastell Rogers II. auf. Während der Papst in Anwesenheit Lothars, der Bischöfe und Fürsten in der Abteikirche S. Nicola die Pfingstmesse zelebriert (Mai 30), soll sich - nach Alexander Minorita, den Annalen von St. Aegidien und Pöhlde, dem Annalista Saxo und der Sächsischen Weltchronik - über der Klosterkirche eine Himmelserscheinung gezeigt haben, und zwar eine sich vom Himmel herabsenkende goldene Krone, über ihr eine Taube, unter ihr ein schwingendes Weihrauchfaß und vor ihr zwei brennende Kerzen. Das Kastell, das mit Kriegsmaschinen unter großen Verlusten lange sowohl von Lothars Truppen als auch von den Baresen vergeblich belagert wird, kann nach Pfingsten genommen werden, als die unter dem Schutz von Schanzen unterminierten Türme zusammenbrechen. Graf Siegfried von Heinsberg findet, von einem Pfeil getroffen, den Tod. Von der Burgbesatzung werden, soweit sie überlebt, 500 Mann und insbesondere die Sarazenen rund um das Kastell, das Lothar dem Erdboden gleichmachen läßt, an Galgen aufgehängt. - Lothar hält einen Hoftag mit den italienischen Großen. Ihm huldigen die Küstenstriche hinab bis Tarent und Kalabrien. Vor dem Kaiser erscheinende Gesandte Rogers II. bitten um Gnade für ihren König. Rogers Angebot, außer einer großen Summe Geldes einen seiner Söhne als Geisel zu stellen, sofern einem zweiten Sohn das Herzogtum Apulien verliehen werde, schlägt Lothar aus, weil er wegen der Beseitigung des Schismas Krieg führe. - Der am 29. Mai gestorbene Erzbischof Bruno von Köln (vgl. Reg. 583) wird in S. Nicola beigesetzt. Der an seiner Stelle erhobene Kölner Domdekan Hugo empfängt am (5.) Juni von Innozenz II. die Weihe und das Pallium. - Anwesend sind wahrscheinlich auch Abt Konrad von Fulda und Abt Engelschalk von Benediktbeuern. In der Angelegenheit dieses Klosters erklärt Lothar (vor dem 11. Juni) gegenüber dem Papst, daß Benediktbeuern Reichsabtei sei, was an seiner Kurie geprüft, durch Fürstenurteil festgestellt und durch kaiserliches Privileg bestätigt sei.

Überlieferung/Literatur

Alexander Minorita, Expositio in Apocalypsim c. 20, hg. A. Wachtel, MGH. Quellen zur Geistesgeschichte des Mittelalters 1, 1955 S. 417. Ann. S. Aegidii Brunsvic. exc. (zu 1137), MGH SS 30, 1 S. 14: Siffridus comes de Wallebike. Ann. Casin. zu 1137, MGH SS 19 S. 309. Ann. Cavenses zu 1137, MGH SS 3 S. 192. Ann. Hild. zu 1137, MGH SSrerGerm 8 S. 69. Ann. Magd. zu 1137, MGH SS 16 S. 186. Ann. Palid. (zu 1137), MGH SS 16 S. 79. Ann. Patherb. zu 1137, hg. Scheffer-Boichorst S. 163f. Ann. Rodenses zu 1137, MGH SS 16 S. 713; ed. Boeren/Panhuysen S. 16. Ann. Stadenses zu 1144, MGH SS 16 S. 326: Ermengardis nupsit Gherardo de Heinsberche ..., ex quo habuit filium Sifridum, qui in expeditione Lotharii apud Barim in Appulia sagitta interiit. Ann. Saxo zu 1137, MGH SS 6 S. 773f.: ... qui (sc. Lothar) ... ante sollempnitatem pentecostes Barum ingressus castra metatus fuerat circa castellum Rokkeri munitissimum contra ipsam civitatem positum. Quod diu vi magna exercitus impugnatum est machinis bellicis et multis ex utraque parte cadentibus capi non potuit. Ubi etiam Sigefridus comes sagitta percussus interiit. Denique multis machinationibus elaborantes tam milites inperatoris quam Barenses tandem muros turrium suffodientes ruere fecerunt et ingressi omnes interemerunt exceptis paucis, quos captivos duxerunt. Aput Barum quoque in die sancto pentecosten papa missarum sollempnia celebrante astantibus inperatore, episcopis et principibus visa est super monasterium sancti Nicolai corona aurea de celo descendens, super quam columba subtus vero thuribulum cum incenso ferebatur, quam et precedentes duo cerei ardentes videbantur. Ibi etiam honorifice sepultus est Bruno Coloniensis archiepiscopus, pro quo Hugo eiusdem eclesie decanus constitutus ibidem pontificalem benedictionem et pallium a papa suscepit. Rozierus etiam missis illuc nuntiis gratiam inperatoris quesivit et infinitam pecuniam filiumque suum obsidem illi promisit, si Apulie principatum alteri filio traderet. Inperator autem paci eclesie magis consulens quam pecunie semipagano tiranno tradere provinciam omnino recusavit. Post quatuor vero ebdomadas apud prefatam civitatem exactas inperator reversus est... Boso, Vita Innocentii, in: L. Duchesne, Le liber pontificalis tom. 2, 1892 S. 383. Cat. archiep. Colon., MGH SS 24 S. 341f. Chron. Casauriense zu 1136, hg. L.A. Muratori, Script. Rer. Ital. tom. 2, 2, Mediolani 1726 S. 886. Chron. Epternacense auct. Theoderico monacho, II, MGH SS 23 S. 48: ... qui (Lothar) Rogerum ducem Siciliae fugavit de finibus Apuliae... Chron. Regia Coloniens. Rez. I/II zu 1137, MGH SSrerGerm 18 S. 73. The chronicle of John of Worcester 1118-1140, ed. J.R.H. Weaver (Anecdota Oxoniensia. Mediaeval and modern series. Part 13) Oxford 1908 S. 44f.; (unter dem Titel) Florentii Wigorniensis hist. cont., MGH SS 5 S. 568. Chronik von Montecassino IV, 106, MGH SS 34 S. 568. Falco zu 1137, hg. Del Re S. 232. Gottfried v. Viterbo, Pantheon XXIII, 46, 47, MGH SS 22 S. 259f. Historia gloriosi regis Ludovici (= De glorioso rege Ludovico, Ludovici filio) c. II, ed. A. Molinier, Vie de Louis le Gros par Suger suivie de l'histoire du roi Louis VII (Collection de textes hist. 4) Paris 1887 S. 149; (unter dem Titel:) Ex Aimoni cont. Sangermanensi, MGH SS 26 S. 152. Hist. Welf. c. 23, hg. König, S. 44. Kaiserchronik v. 17094f., 17142ff., hg. E. Schröder, MGH Dt. Chron. 1, 1892 S. 389, 390. Otto v. Freising, Chron. VII, 20, MGH SSrerGerm 45 S. 338. Richardus Pictav. chron., MGH SS 26 S. 80: Qui (sc. Lothar) contra Rogerium ... cum hoste maxima pergens ei totam terram Apulie usque Barim abstulit, nec aliquis ex imperatoribus predecessoribus suis ita imperium dilatavit. Sächs. Weltchronik Rez. C c. 266, hg. L. Weiland, MGH Dt. Chron. 2, 1877 S. 207. Suger, Vie de Louis VI le Gros c. 10, ed. H. Waquet (Les classiques de l'histoire de France au Moyen Age 11) 1929 S. 68. Reg.: JL 1 S. 875. Knipping, Regesten Köln 2 Nr. 345. - Zu Benediktbeuern: JL 7841, 7842. Brackmann, Germ. Pont. II, 1 S. 71f. Nr. 2-3. Volkert, Regesten Augsburg Nr. 493, 494.

Kommentar

Dem Annalista Saxo zufolge zog Lothar vor Pfingsten in Bari ein und blieb 4 Wochen. Falco nennt 40 Tage. Innozenz II. urkundete noch am 22. Juni in Bari (JL 7844), so daß sich Lothar mindestens vom 29. Mai bis in die letzte Juniwoche in Bari aufgehalten hat. Nach der Hist. Welf. trafen Lothar und Heinrich der Stolze nicht weit vor Bari zusammen. Aus der Nachricht der Ann. Rodenses zu 1137, daß Erzbischof Hugo von Köln († 1. Juli, s. Reg. 593) am 27. Tag nach seiner Weihe gestorben sei, ergibt sich, daß diese am 5. Juni vollzogen wurde, vgl. KNIPPING, Regesten Köln 2 Nr. 346f., und ST. WEINFURTER, in: ST. WEINFURTER,/ O. ENGELS, Series episcoporum Ecclesiae Catholicae occidentalis V, 1, 1982 S. 32f., die jedoch den 6. Juni errechnen. - Vgl. BERNHARDI, Lothar S. 690-692, 709-716, E. CASPAR, Roger II., 1904 S. 188-195, F. CHALANDON, Histoire de la domination normande Bd. 2, 1907 S. 66-69. Zu Rogers Angebot s. auch J. DEÉR, Papsttum und Normannen, 1972 S. 226 Anm. 1024 bis. - Zum Streit um Benediktbeuern vgl. Reg. 103, 347, 361, 460, 587. Die Erwähnung eines Fürstenurteils und eines Privilegs läßt sich auf Reg. 361 und 460 beziehen. Den Briefen des Papstes zufolge hatte Bischof Walther von Augsburg den Abt Engelschalk von Benediktbeuern abgesetzt und gebannt, worauf dieser sich an die päpstliche Kurie begab und im Blick auf JL 7841, 7842 und Reg. 587 offensichtlich in Bari seine Sache zur Sprache brachte, vgl. J. HEMMERLE, Die Benediktinerabtei Benediktbeuern. Das Bistum Augsburg 1 (Germania Sacra NF 28) 1991 S. 443f. - Über Irmgard von Plötzkau und ihren Sohn Siegfried von Heinsberg (-Walbeck) aus ihrer Ehe mit Gebhard von Heinsberg vgl. den Ann. Saxo zu 1049, MGH SS 6 S. 688, und die Stammtafel bei H.-D. STARKE, Die Pfalzgrafen von Sommerschenburg, in: JbGMittelOstdtld 4 (1955) S. 71.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,1 n. 585, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1137-05-30_1_0_4_1_1_602_585
(Abgerufen am 26.07.2017).