Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,1

Sie sehen den Datensatz 553 von insgesamt 673.

Lothar schlägt sein Heerlager im Gebiet von Bologna auf und schließt die Stadt ein. Ihre Erstürmung muß wegen des sehr harten Winters aufgeschoben werden. Viele Bolognesen haben sich auf eine benachbarte, schwer zugängliche Höhenburg (Castel dei Britti?) geflüchtet; vor diese gelangen zufällig Krieger des Kaisers. Als drei von ihnen, darunter der königliche Ministeriale Bernhard, von einem Priester getötet werden, rückt ein Teil des Heeres heran und erobert das Kastell. Über dreihundert Menschen kommen durch Schwert und Feuer um oder werden von den Klippen gestürzt; der Priester läßt sein Leben unter den Hufen der Pferde, die man über ihn jagt. Endlich wird Bologna vom Kaiser genommen, aber auf Verwenden Heinrichs des Stolzen glimpflich behandelt.

Überlieferung/Literatur

Ann. Saxo zu 1137, MGH SS 6 S. 772. Hist. Welf. c. 23, hg. König, S. 44. Otto v. Freising, Chron. VII, 19, MGH SSrerGerm 45 S. 337.

Kommentar

Das erwähnte Kastell ist nach der Vermutung von ALFRED HESSEL, Geschichte der Stadt Bologna S. 70, das südöstl. von Bologna am Ausgang des Idice aus dem Apennin gelegene Castel dei Britti, dessen Zerstörung in einem Zeugenverhör von 1151 über Vorgänge der zurückliegenden 30 Jahre Erwähnung findet, s. HESSEL, a.a.O. S. 70 Anm. 90. - OPLL, Stadt und Reich S. 214, erblickt als Ursache des Konflikts die bolognesische Expansion in das Umland, die sich auch auf ehemals mathildische Burgen erstreckt habe. - Der Grund für die grausame Bestrafung des Priesters dürfte darin zu erblicken sein, daß dieser trotz seines Standes, der ihm jedes Blutvergießen verbot, gekämpft und getötet hatte, vgl. E.-D. HEHL, Kirche und Krieg im 12. Jh., 1980 S. 59f., 62f., 75-77.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,1 n. 553, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1137-01-00_1_0_4_1_1_553_553
(Abgerufen am 21.07.2017).