Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,1

Sie sehen den Datensatz 544 von insgesamt 673.

Lothar verleiht auf Bitten seiner Gemahlin Richenza, die er, während er im Gebiet des Oberlaufs des Po war, nach Reggio entsandt hatte, um Gericht zu halten (quam pro facienda iusticia in Regia civitate dimisimus, cum circa superior [es part ]es Padi fuissemus), der Kirche von Reggio nell' Emilia ([ecc ]lesiam beate virginis Marie) seinen Schutz, damit deren Kanoniker (ibique canonice degentes) ungehindert Gott dienen können. - Ego Bruno ad vicem cancellarii Brunonis Coloniensis archiepiscopi ricognovi; außerhalb der Kanzlei verfaßt und geschrieben. SI. D. Ad memoriam reducimus.

Originaldatierung:
(VIX. kal. ian., in Regensi episcopatu)

Überlieferung/Literatur

Or.: Reggio nell'Emilia, Archivio Capitolare tomo 2, 1101-1175 (A). Drucke: Ughelli, Italia sacra ed. II vol. 2, Venetiis 1717 S. 288. I.M. Valeri, Privilegi, Donazioni, Statuti, in: I canali di Secchia e d'Enza vol. 2, parte 2, Reggio Emilia 1883 S. 47 Nr. 13. DLo.III. 107. Reg.: Stumpf 3342.

Kommentar

Zur Entstehung des Diploms außerhalb der Kanzlei und zur Nähe seines Diktats zu Urkunden der Mathilde von Tuszien s. HIRSCH/ OTTENTHAL, DLo.III. 107, Vorbemerkung. Zur Identität des Rekognoszenten Bruno mit dem ehemaligen Bischof Bruno von Straßburg s. HIRSCH/ OTTENTHAL, und PETKE, Lothar S. 73f. - Gegen HIRSCH/ OTTENTHAL, DDLo.III. S. 241 s. v. Reggio d'Emilia, ist wegen der Formulierung ibique canonice degentes nicht das Bistum, sondern das sich offensichtlich bildende Domkapitel Empfänger des Diploms.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,1 n. 544, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1136-12-17_1_0_4_1_1_544_544
(Abgerufen am 28.07.2017).