Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,1

Sie sehen den Datensatz 527 von insgesamt 673.

Lothar feiert Allerheiligen (November 1) und hält einen Hoftag, auf dem er Gesetze verkündet (vgl. Reg. 528). - Der Mailänder Kleriker Landulf erwirkt nach dreitägigem Aufenthalt durch Konrad von Staufen, welchem dessen Sohn Siegfried als Dolmetscher dient, die Erlaubnis zur Klageerhebung vor dem Kaiser; am (3. November) bringt Landulf im kaiserlichen Zelt seine Klage gegen Andreas Sugaliola (wegen der Pfarrpfründe von S. Paolo in Compito zu Mailand) in Anwesenheit von Bischöfen, unter ihnen Erzbischof (Albero) von Trier, vor, der dem Kaiser das Anliegen des Klägers übersetzt. Lothar befiehlt den Mailänder Konsuln, daß sie die Mailänder die Angelegenheit Landulfs gerecht und väterlich behandeln lassen (vgl. Reg. 530). - Wahrscheinlich hier findet sich Fürst Robert II. von Capua, von Pisa kommend, ein und bittet den Kaiser mit einem Fußfall um Hilfe. - Anwesend sind auch eine erlesene Schar Mailänder Truppen und Erzbischof (Robald) von Mailand.

Überlieferung/Literatur

Ann. Cremon. zu 1136 (falsch zu Juni), MGH SS 31 S. 4: fuit ... in Roncalia et fecit leges. Ann. Saxo zu 1136, MGH SS 6 S. 771. Falco zu 1136, hg. Del Re S. 228. Johannes Codagnellus, Ann. Plac. zu 1136, MGH SSrerGerm 23 S. 4: venit in Ronchalia et fecit ibi festum omnium sanctorum. Landulph iun. Hist. Mediol. cc. 64-67, hg. C. Castiglioni, Rer. Ital. Script. nuov. ed. 5, 3, 1934 S. 38. Sicardi ep. Cremon. cron. (zu 1136), MGH SS 31 S. 164: et legem de feudis condidit edictalem. Reg.: Goerz, Mittelrheinische Regesten 1 Nr. 1910.

Kommentar

Aus der Kombination der Nachricht des Johannes Codagnellus zum 1. November mit jener zum Tode Ottos von Wolfratshausen am 10. November (s. Reg. 534) sowie der relativen Chronologie bei Landulf ergibt sich, daß der Hoftag bis zum 7. November dauerte und Landulf am 3. November seine Klage vor Lothar brachte, s. bereits PH. JAFFÉ, Geschichte des deutschen Reiches unter Lothar dem Sachsen, 1843 S. 188 Anm. 43. Daß, wie Landulf c. 64 berichtet, Lothar einige Wochen und Tage in Roncaglia weilte, worin ihm BERNHARDI, Lothar S. 658, folgt, ist wenig wahrscheinlich, weil dafür in dem allein in Betracht kommenden Monat Oktober wegen des Zuges nach Soncino und S. Bassano (s. Reg. 519 und 520) kaum Zeit ist. - An legislatorischer Tätigkeit ist nur das Lehensgesetz bekannt. - Landulf war Akoluth an der Mailänder Kirche S. Paolo in Compito gewesen; das Pfarrbenefizium dieser Kirche hatte 1113 statt seiner Andreas Sugaliola erlangt. Seitdem versuchte Landulf vor Päpsten, Erzbischöfen, Heinrich V. und nun Lothar, zu seinem Recht zu kommen, worüber er in seiner Chronik berichtet, s. auch BERNHARDI, Einleitung S. VIIff. Zur von Landulf erlangten licentia lamentandi ad imperatorem und zu seiner Verweisung an den ordentlichen Richter in Mailand vgl. J. FICKER, Forschungen zur Reichs- und Rechtsgeschichte Italiens 1, 1868 S. 276, 301. Lan dulf hatte diese Erlaubnis erlangt a domino meo Conrado rege presente, Sigifredo filio eius interprete. Da ein Sohn Konrads mit Namen Siegfried sonst nicht bekannt ist, schlägt PH. JAFFÉ, MGH SS 20 S. 47 Anm. 18, für filio die Lesart fideli vor. Konrad war vor seiner Ehe mit Gertrud von Sulzbach wohl mit der gleichnamigen Gertrud von Comburg verheiratet, vgl. ULRICH SCHMIDT, Königswahl und Thronfolge im 12. Jahrhundert, 1987 S. 42 mit Anm. 44. Vielleicht entstammte Siegfried dieser Verbindung. Landulf hatte 1128 in Monza an den Krönungszeremonien für Konrad von Staufen mitgewirkt, s. Reg. 166. - Da Falco irrtümlich Lothar Cremona belagern läßt, wird der von ihm von dort berichtete Fußfall Roberts von Capua wenn nicht nach S. Bassano am ehesten hierher gehören. Robert war wahrscheinlich zum Jahreswechsel 1135/36 bei Lothar in Speyer (s. Reg. 459) und darauf in dem von Rogers Truppen belagerten Neapel gewesen, vgl. E. CASPAR, Roger II., 1904 S. 177f., 180. - Zur Lage der ronkalischen Felder vgl. Reg. 319.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,1 n. 527, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1136-11-01_1_0_4_1_1_527_527
(Abgerufen am 18.01.2017).