Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,1

Sie sehen den Datensatz 522 von insgesamt 673.

Lothar nimmt das Stift S. Giovanni Battista in Monza auf Bitte der Kanoniker, es mit jenen Temporalien zu investieren, die seit alters von den Kaisern verliehen worden sind (uti ... ecclesiam suam nostris investiremus regalibus, de his videlicet, quę antiquitus ipsis et ęcclesię suę imperiali donatione oblata et collata sunt), in seinen Schutz und bestätigt den Besitz, und zwar die Curtis Cremella mit dem dortigen Peterskloster, Bulciago (Bluciacum) und Calpuno, die Curtis Garlate (Garlinde), Salciacum, die Leute von Cassissinum und Ponzate (Pontiacum), welche dem Stift Zins oder die Aldenabgabe (fictum vel aldioliciam) zahlen, die Curtis Leucate und Velate mit allem Zubehör samt den Kapellen, welche zu den vorgenannten Curtes gehören, und bestätigt dem Erzpriester und den Kanonikern von S. Giovanni das Recht, bei Tod einer Nonne in S. Pietro zu Cremella eine andere zu ernennen (aliam ordinandi). Z.: die Erzbischöfe Bruno von Köln, Albero von Trier, Konrad von Magdeburg, Patriarch Peregrin von Aquileia, Erzbischof Robald (Ribaldus) von Mailand, die Bischöfe (Albero) von Lüttich, (Andreas) von Utrecht, (Meingot) von Merseburg, (Heinrich) von Regensburg, (Otbert) von Cremona, (Manfred) von Mantua, (Manfred) von Brescia, (Lanfranc) von Parma, (Guido) von Lodi, (Ardizzo) von Como, (Litifred) von Novara, (Guido) von Ivrea, die Herzöge Heinrich (von Bayern), Konrad (von Staufen), Ulrich (von Kärnten), die Pfalzgrafen Otto (bei Rhein), Otto (von Bayern) und Wilhelm (palatinorum comitum Ottonis et equivoci eius alterius Ottonis, Willihelmi), Markgraf Konrad (von Wettin), Graf (Guido) von Biandrate und andere Edle aus dem Italienischen und Deutschen Reich (tam Italici quam Theutonici regni). - Ego Ekkehardus subcancellarius vice Brunonis archicancellarii recognovi; unter Verwendung von DBe.I. 125 (hg. L. Schiaparelli, Fonti per la Storia d'Italia 35, 1903 S. 326) (VU. I) und DO. III. 377 (VU. II) verfaßt und geschrieben von Ekkehard A = Bertolf. SI. D. Cum imperialis tuitio.

Originaldatierung:
(castrum sancti Bassani)

Überlieferung/Literatur

Or.: Monza, Archivio capitolare (A). Abb.: Koch, Schrift der Reichskanzlei Abb. 12 (Teilabb.). Drucke: Anton-Francesco Frisi, Memorie storiche di Monza e sua corte, tomo 2, Milano 1794 S. 53 Nr. 51. DLo.III. 101. Reg.: Heinemann, Cod. dipl. Anhaltinus 1 S. 185 Nr. 243. Mülverstedt, Regesta archiepiscopatus Magdeburgensis 3 S. 517 Nr. 134. Goerz, Regesten Erzbischöfe Trier S. 17. Goerz, Mittelrheinische Regesten 1 Nr. 1909. Posse/Ermisch, Cod. dipl. Saxoniae Regiae 1, 2 S. 84 Nr. 115. Knipping, Regesten Köln 2 Nr. 340. Muller/Bouman, OB Sticht Utrecht 1 S. 328 Nr. 360. Stumpf 3336.

Kommentar

Über der Signum- und unter der Rekognitionszeile steht von der Hand Bertolfs in kleinen, sich der Buchschrift nähernden Buchstaben die Transkription: signum domni Lohtarii tertii Romanorum imperatoris invictissimi. Ego Eggehardus subcancellarius vice Brunonis archicancellarii recognovi, DLo.III. 101 S. 163 Anm. k. - Das Diplom widerspricht hinsichtlich des Ernennungsrechts von Nonnen der Urkunde Erzbischof Robalds von Mailand von 1135, mit der verschiedene Streitigkeiten zwischen S. Giovanni und dem Benediktinerinnenkloster S. Pietro in Cremella beigelegt werden sollten und die festgelegt hatte, daß abbatisse namque est pro sui monasterii utilitate sororum consilio monachas eligere vel repellere, FRISI, a.a.O. S. 51f. Nr. 50. Lothar ist hier also Vorstellungen der Kanoniker von Monza gefolgt. Deren auch im vorliegenden Diplom bestätigte Eigenkirchenherrschaft über S. Pietro galt derselben erzbischöflichen Urkunde zufolge als durch kaiserliche Privilegien verbrieft: Quia vero ex imperatorum privilegiis quasi auocatiam Modoicensis prepositus in predicto loco (sc. St. Peter) habere videtur. Von den Rechten Monzas an S. Pietro blieb im 12. Jh. insbesondere die Beteiligung an der Äbtissinnenwahl umstritten, vgl. KEHR, It. Pont. VI, 1 S. 146 Nr. 11 (JL 8440), S. 147 Nr. 14f. (JL 11352, 11609), S. 148 Nr. 18, 20 (JL 15916, 16230), vgl. R. BERETTA, Il monastero delle Benedettine di San Pietro di Cremella, in: Archivio storico Lombardo, ser. 4 vol. 18 (1912) S. 293-304. - Zur Deutung von regalia s. J. FRIED, Der Regalienbegriff im 11. und 12. Jh., in: DA 29 (1973) S. 465 Anm. 48, S. 483, 525. - Zum Stiftsbesitz vgl. N. ARBINGER, Komitat, Adel und städtische Kommune in der Lombardei während des 11. und 12. Jahrhunderts. Diss. phil. Wien 1968 (Masch.) S. 154 (Karte 16). - Unser Diplom ist mit DKo.III. 81 der älteste Beleg für die Aufnahme des Begriffs regnum Teutonicum in die Herrscherurkunde, s. CLASSEN, Wormser Konkordat (Vorträge und Forschungen 17) 1973 S. 458. - Zur Identität der Pfalzgrafen Otto vgl. Reg. 510. Pfalzgraf Wilhelm war wohl der lothringische Pfalzgraf Wilhelm von Orlamünde (-Ballenstedt) und nicht der in Reg. 516, 531 erwähnte Pfalzgraf Wilhelm von Lomello, s. PETKE, Lothar S. 241f. Guido von Biandrate ist durch Reg. 635 am Hof bezeugt. - Der Versuch einer Vordatierung des Diploms ins Jahr 1135 bei Annahme einer Interpolation durch den Autor X. M., A proposito di una data su un diploma di Lotario III, in: Archivio storico Lombardo, ser. 9 vol. 4 (1964/65) S. 390-394, ist schon wegen des Herrscheritinerars verfehlt.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,1 n. 522, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1136-10-00_6_0_4_1_1_522_522
(Abgerufen am 20.10.2017).