Regestendatenbank - 174.566 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,1

Sie sehen den Datensatz 513 von insgesamt 673.

Nachdem auf Lothars Befehl italienische Truppen die stark befestigte Stadt Guastalla eingenommen, zerstört und die darüberliegende Burg zu belagern begonnen haben, setzen am folgenden Tage 500 Mann aus dem auf dem linken Ufer des Po (in Correggioverde) lagernden kaiserlichen Heer über den Strom und rücken gegen die Burg vor, deren Besatzung sich ergibt. Lothar belehnt Heinrich den Stolzen mit Burg und Curtis Guastalla.

Überlieferung/Literatur

Ann. Saxo zu 1136, MGH SS 6 S. 771: ... Langobardi iussu ipsius oppidum munitissimum Warstal nomine impugnantes ceperunt et castellum supereminens oppido nichilominus firmissimum consederunt. Hist. Welf. c. 23, hg. König, S. 42: Cum imperatore ergo in citeriore Italia Gardam et Garistallium cepit, quae et in beneficio ab eo suscepit... Otto v. Freising, Chron. VII, 19, MGH SSrerGerm 45 S. 336: ... ad Padum usque progrediens Garistallium cepit.

Kommentar

Burg und Curtis Guastalla, ein Besitz der Abtei S. Sisto in Piacenza, war 1127/28 zu einem Drittel von dieser Abtei und den Piacentinern an die Cremonesen verliehen worden, s. J. FICKER, Forschungen zur Reichs- und Rechtsgeschichte Italiens 4, 1874 S. 145f. Nr. 100-101, vgl. L. ASTEGIANO, Il comune di Cremona e il possesso di Guastalla e Luzzara nel secolo XII, in: Archivio storico Lombardo, anno 9 (1882) S. 193-203, A. OVERMANN, Mathilde von Tuscien, 1895 S. 9, P. DARMSTÄDTER, Das Reichsgut in der Lombardei und Piemont 568-1250, Straßburg 1896 S. 140. Lothars Vorgehen gegen Guastalla erfolgte wahrscheinlich sowohl wegen seines Anspruchs auf das mathildische Gut, zu dem Guastalla gehörte, vgl. FICKER, a.a.O. 3, 1872 S. 435, ASTEGIANO, a.a.O. S. 196, OVERMANN, a.a.O. S. 9, 74f., TH. GROSS, Lothar III. und die Mathildischen Güter, 1990 S. 202, als auch wegen seiner soeben begründeten Gegnerschaft zu Cremona.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,1 n. 513, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1136-10-00_3_0_4_1_1_513_513
(Abgerufen am 05.12.2016).