Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,1

Sie sehen den Datensatz 508 von insgesamt 673.

Lothar nimmt auf Fürsprache Richenzas die Domkanoniker von Verona in seinen Schutz und bestätigt ihnen ihre Besitzungen, und zwar die Curtis State [mit] der Veroneser Klause (State cum cunctis pertinentiis suis, Clusa Gardensis), die Curtis Vadaione (Badabione) in der Grafschaft Trient, die drei Höfe (villae) Breguzzo, Bolbeno und Bondo, ferner Quargnenta, je einen Hof im Ort Mondini, in Mussolino (una villa in vico Mundoni et una in Muscaliano) und Roverè (Roboreto), die Bischof Notker († 928) mit dem Uferzoll (ripaticum) von Fossalta bis Navene geschenkt hat, weiter zwei Anwesen (casalia) in (Groß)-Legnago (Lemniaco maiore) mit dem Wald Colegaria, beide von der Nonne Walderada geschenkt, dazu die von Lanzo gestiftete Curtis in Monsélice, die Curtis Prova (Prouio), die Curtis Teolo nebst der Kapelle S. Maria in Villa aus der Schenkung des Klerikers Anzelbert-Regino, Lusia mit der Kapelle S. Vito, zwei Anwesen (casalia) in der Grafschaft Verona in der königlichen Curtis Zerpa (Scirpa) aus der Schenkung der Ardeverga-Giza, weiter das Kirchlehen der Kirche S. Cristina in Alumpna, in Grezzana (beneficium, quod fuit ecclesię sanctę Cristinę de loco qui dicitur Alumpna, in Greciana) und an weiteren Orten in Berg und Ebene bis zur Etsch, die Curtis Pradelle, die Zehnten der Höfe (villae) Asparetto (Aspo) und Pradelle di Gazzo (Prodocimi) sowie allen Veroneser Besitz im Bistum Brescia; weiterhin bestätigt er den Kanonikern das von den Hintersassen (famuli sive servi seu liberi) zu leistende Fodrum, und zwar in Bionde, Cerea, Porcile, Poiano, Marzana, Grezzana, Prun, Castiglione Mantovano, (Klein-) Erbezzo (Erbetum minus), Pontepossero, Calmasino, aus dreißig Hufen in Angiari und in Fagnano; ferner bestätigt er die Memorialstiftungen für die Archidiakone Arduin, Adelbero und Ardicio, weiterhin die Freiheit vom Stadtzoll, die Immunität sowie die Ausübung der Gerichtsbarkeit über Land und Leute der Kanoniker durch Erzpriester und Archidiakon. - Ego Ekkehardus subcancellarius vice Brunonis archicancellarii recognovi; nach DH.IV. 364 (VU.) von Ekkehard A = Bertolf verfaßt und geschrieben. SI. 3. Si dignis nostrorum fidelium peticionibus.

Originaldatierung:
(VII. kal. oct., Poteolum iuxta Mintium)

Überlieferung/Literatur

Or.: Verona, Archivio Capitolare, S-b-2, durch das Etschhochwasser von 1882 stark beschädigt (A). Kop.: Ebenda, II-2-1, Einzelabschrift des Notars Paltonarius aus der ersten Hälfte des 12. Jh. (B). Ebenda, Atti Capitolari Nr. 163, Fumano, Processi P, 16. Jh., f. 1142 (C). Verona, Biblioteca Capitolare, Cod. DCCLXXXVI, Liber privilegiorum ecclesiae Veronensis, Anfang 17. Jh., f. 51 (D). Ca' del Lago, Biblioteca March. Dionisi, Cod. Dionisi I f. 38-39, Cod. Dionisi II, Abschriften des 18. Jh., f. 190-191 (E). Drucke: Ughelli, Italia sacra ed. II vol. 5, Venetiis 1720 S. 1012. DLo.III. 95. Reg.: Stumpf 3331.

Kommentar

Zur Bezeichnung Ekkehards als subcancellarius vgl. PETKE, Lothar S. 58. - Zum Domkapitel von Verona und seinem Besitz vgl. KEHR, It. Pont. VII, 1 S. 229f., H.V. VOLTELINI, Immunität, grund- und leibherrliche Gerichtsbarkeit in Südtirol, in: ArchÖsterrG 94 (1907) S. 316-338, L. SIMEONI, Le origini del comune di Verona (1913), Wiederabdruck in: Studi storici veronesi 8-9 (1957-58) S. 107-110, C.G. MOR, Dalla caduta dell'Impero al Comune, in: Verona e il suo territorio vol. 2, (Verona) 1964 S. 198ff., 212f. - Bereits in DO.II. 305 von 983 wird die Verleihung der Andreperga quę Giza vocatur bestätigt. - Vgl. Reg. 651. - Der Ausstellungsort Pozzolo war 1022 ein Lehen Bonifaz' von Tuszien vom Bischof von Cremona, s. TH. GROSS, Lothar III. und die Mathildischen Güter, 1990 S. 237. - NU.: DKo.III. 171 (interpoliert, vgl. APPELT, DF.I. 87, Vorbemerkung).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,1 n. 508, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1136-09-25_1_0_4_1_1_508_508
(Abgerufen am 24.01.2017).