Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,1

Sie sehen den Datensatz 479 von insgesamt 673.

Lothar feiert das Pfingstfest und verleiht wahrscheinlich hier die durch den Tod des Heinrich von Groitzsch vakante Mark Lausitz an Konrad von Wettin, Markgraf von Meißen.

Überlieferung/Literatur

Ann. Saxo zu 1136, MGH SS 6 S. 770: Heinricus ... obiit; ... marchia vero concessa est Conrado marchioni ... Inperator ... celebravit ... pentecosten Mersburch. Ann. Magd. zu 1136, MGH SS 16 S. 186. Chron. Montis Sereni zu 1136, MGH SS 23 S. 144: Marchiam vero eius (sc. Heinrichs) Lusicensem, que nunc Orientalis dicitur, imperator Conrado marchioni Misnensi concessit, qui eciam tocius proprietatis eius heres effectus est, quia alium heredem non habuit. Genealogia Wettinensis, MGH SS 23 S. 229: Luderus imperator marchiam eius, que Orientalis dicitur, Conrado marchioni concessit. Ann. Veterocellenses zu 1124, MGH SS 16 S. 42: Addita etiam fuit eidem (sc. Konrad) tota proprietas dictorum marchionum (sc. Heinrichs von Eilenburg und Heinrichs von Groitzsch) per interventum neptis sue Richize imperatricis.

Kommentar

Heinrich von Groitzsch war am 31.12.1135 gestorben, vgl. Reg. 459. Mit BERNHARDI, Lothar S. 596, und W. HOPPE, Markgraf Konrad von Meißen, der Reichsfürst und der Gründer des wettinischen Staates (1919), Wiederabdruck in: W. HOPPE, Die Mark Brandenburg, Wettin und Magdeburg. Ausgewählte Aufsätze. Hg. v. H. LUDAT, 1965 S. 168f., ist die Belehnung Konrads mit der Lausitz am ehesten hier erfolgt. - Daß Konrad das ganze Groitzscher Erbe erhalten hätte, wie die Lauterberger Chronik berichtet, trifft nicht zu. Nach den Ann. Gradic. zu 1136, MGH SS 17 S. 650, ist Herzog Sobeslav von Böhmen einer der Erben gewesen. Auch Friedrich Barbarossa erscheint im Besitz von Groitzscher Gütern, vgl. PETKE, Lothar S. 363ff. Ob Richenza bei der Verleihung der Lausitz an ihren Verwandten Konrad - vgl. Reg. 78 - tatsächlich ihren Einfluß geltend gemacht hat, ist offen.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,1 n. 479, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1136-05-10_1_0_4_1_1_479_479
(Abgerufen am 23.10.2017).