Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,1

Sie sehen den Datensatz 461 von insgesamt 673.

Lothar, mit militärischen Dingen befaßt und darum ohne Muße, sich ganz Gott zuzuwenden (Quia enim militaribus negociis intenti deo ad integrum vacare non possumus), bestätigt die durch Bischof Albero von Verdun mit Zustimmung Erzbischof Alberos von Trier vollzogene Umwandlung der Abtei Saint-Paul im Suburbium von Verdun in ein Prämonstratenserstift (canonicum ordinem beati Augustini secundum instituta et mores Premonstratensis ecclesie in predicta ecclesia constitutum) und verbietet, dort jemals Brüder eines anderen Ordens (alterius ordinis fratres) einzusetzen. Z.: die Erzbischöfe Albero von Trier, Adalbert von Mainz, Konrad von Magdeburg, Bischof Albero von Verdun. - Ego Achardus vice cancellarii recognovi; außerhalb der Kanzlei verfaßt unter Benutzung von DO.II. 22 b (VU. I) und der Urkunde Bischof Alberos von Verdun vom 28. November 1135 (A. Calmet, Histoire ecclésiastique et civile de Lorraine tom. 2, Nancy 1728, preuves S. 307) (VU. II). Divine bonitatis speciali.

Originaldatierung:
(VI. idus ian., Spire)

Überlieferung/Literatur

Kop.: Verdun, Bibliothèque Municipale, Ms. 751, Cartulaire de Saint-Paul, 13. Jh., f. 75 (B). Drucke: Calmet, a.a.O. S. 308. Ders., Histoire de Lorraine, nouvelle édition tom. 5, Nancy 1752, preuves S. 197. C.L. Hugo, Sacri et canonici ordinis Praemonstratensis Annales pars 1, tom. 2, Nanceii 1736, probationes col. CCCXXVII f. DLo.III. 78. Reg.: Mülverstedt, Regesta archiepiscopatus Magdeburgensis 3 S. 516 Nr. 130. Goerz, Regesten Erzbischöfe Trier S. 17. Goerz, Mittelrheinische Regesten 1 Nr. 1890. Böhmer-Will

, Regesten Mainz 1 S. 301 Nr. 285. Stumpf 3314.

Kommentar

Das Diplom ist von Empfängerseite verfaßt und wohl auch mundiert worden, was die nicht kanzleigemäße Fassung des Eschatokolls (Zeugenliste nach der Signum- und vor der Rekognitionszeile, Anführung der Zeugen - an ihrer Spitze Erzbischof Albero von Trier vor Adalbert von Mainz - mit signum, Datierung) erklärt, s. HIRSCH/ OTTENTHAL, DLo.III. 78, Vorbemerkung. Die Arenga läßt sich wörtlich verstehen und auf den Beschluß zum Italienzug beziehen. - Die Benediktinerabtei Saint-Paul wurde nach Reformversuchen von Bischof Albero von Verdun im Jahre 1134/35 mit Prämonstratensern besetzt (vgl. VU. II), die Norbert von Magdeburg gesandt hatte; die Umwandlung in ein Prämonstratenserstift wurde von Abt Petrus Venerabilis von Cluny mißbilligt, hingegen von Bernhard von Clairvaux im Jahre 1136 gutgeheißen, vgl. The Letters of Peter the Venerable 47, hg. G. CONSTABLE, vol. 1, Cambridge Mass. 1967 S. 144f., Bernardi ep. 178, hg. J. LECLERCQ/ H. ROCHAIS (S. Bernardi opera 7) 1974 S. 398f., vgl. auch Bernhard ep. 253, MIGNE PL 182 S. 453f. Die Nachricht der Laurent. Gesta ep. Vird. c. 32, MGH SS 10 S. 510: quia et imperatoria maiestas et sedes apostolica ita (sc. die Umwandlung) fieri iusserit, läßt sich auf unser Diplom und auf JL 7772 (BOSHOF, Germ. Pont. X, 1 S. 98 Nr. 210) vom 24. April 1136 beziehen. - Vgl. M. PARISSE, Les chanoines réguliers en Lorraine. Fondations, expansions (XIe-XIIe siècles), in: Annales de l'Est 20 (1968) S. 363-365.

Nachträge (1)

Der Nachtrag ist noch nicht durch die Redaktion freigegeben worden

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,1 n. 461, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1136-01-08_1_0_4_1_1_461_461
(Abgerufen am 17.01.2017).