Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,1

Sie sehen den Datensatz 463 von insgesamt 673.

Lothar bestimmt Papst Innozenz II., die Verhandlung gegen Abt Gerhard von St. Maximin vor Trier, der zum 5. April (1136) vor die päpstliche Kurie geladen ist, bis zum Italienzug auszusetzen.

Überlieferung/Literatur

Erwähnt in der Littera Papst Innozenz' II. an Erzbischof Albero von Trier vom 10. April 1136. Druck: Migne PL 179 S. 255 Nr. 205. Reg.: JL 7764. Goerz, Mittelrheinische Regesten 1 Nr. 1894. Boshof, Germ. Pont. X, 1 S. 98 Nr. 208, S. 207 Nr. *19: Unde etiam praeterita dominica qua cantatur Misericordia Domini ipsum (sc. Gerhard) ad nostram praesentiam invitavimus de obiectis sibi capitulis responsurum. Verum imperialibus precibus postea intercedentibus idem negotium usque ad tempus expeditionis duximus differendum.

Kommentar

Gerhard, seit 1125 Abt von St. Maximin und wiederholt an Lothars Hof bezeugt, wurde auf Klage von Teilen seines Konvents von Innozenz II. am 30. Oktober 1135 zum 5. April (1136) wegen angeblicher Simonie und Verschleuderung von Klostergut vorgeladen (MIGNE PL 179 S. 252. JL 7727. BOSHOF, Germ. Pont. X, 1 S. 206 Nr. 15). Noch am 30. Januar 1136 hat der Papst für den Fall, daß die Vorwürfe zuträfen, Gerhard abgesetzt (MIGNE PL 179 S. 251. JL 7674 [zu 1135 Januar 20]. BOSHOF, a.a.O. S. 97 Nr. 207 [zu 1136 Januar 30]). Lothar hat daher offenbar zu Anfang des Jahres 1136 und jedenfalls vor dem 10. April 1136 zugunsten des Abtes interveniert. Mit der Littera vom 10. April 1136 beauftragte der Papst den Erzbischof, die Sache bis zum Italienzug (usque ad tempus expeditionis) kanonisch zu entscheiden. - Gerhard wurde 1138 von Innozenz II. wegen Kontumaz entsetzt; die Abtei wurde nach vergeblichen Bemühungen Alberos bei Lothar - vgl. Reg. 596 - von Konrad III. 1139 an den Trierer Erzbischof vergabt (JL 7919, BOSHOF, a.a.O. S. 103 Nr. 224. DKo.III. 26). Vgl. H. RIESE, Die Besetzung der Reichsabteien in den Jahren 1056-1137. Diss. phil. Greifswald 1911 S. 65, H. BÜTTNER, Der Übergang der Abtei St. Maximin an das Erzstift Trier und Erzbischof Albero von Montreuil, in: Festschr. LUDWIG PETRY 1 (Geschichtliche Landeskunde 5, 1) 1968 S. 69, E. WISPLINGHOFF, Untersuchungen zur frühen Geschichte der Abtei S. Maximin bei Trier von den Anfängen bis etwa 1150 (Quellen und Abhandlungen zur mittelrheinischen Kirchengeschichte 12) 1970 S. 58f., E. BOSHOF, Eine bisher unbekannte Papsturkunde zur Auseinandersetzung um die Reichsunmittelbarkeit der Abtei St. Maximin bei Trier, in: Ex ipsis rerum documentis. Festschr. HARALD ZIMMERMANN, hg. v. KL. HERBERS/ H.H. KORTÜM/ C. SERVATIUS, 1991 S. 295-305, hier S. 299-301.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,1 n. 463, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1136-01-00_1_0_4_1_1_463_463
(Abgerufen am 26.07.2017).