Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,1

Sie sehen den Datensatz 462 von insgesamt 673.

Abt Bernhard von Clairvaux an Lothar: Dieser habe in Rom die Vollgewalt der Kaiserwürde mit einem kleinen Heer (manu non magna) (vgl. Reg. 312) erworben. Wenn schon vor einer so geringen Schar die Erde verstummte, werden die Feinde erschrecken, sobald der Herrscher mit aller Macht vorrücke. Er ersucht Lothar als Vogt der Kirche, diese vor den Schismatikern zu schützen, und mahnt ihn, seine kaiserliche Krone gegen den Usurpator Roger zu verteidigen (est Caesaris propriam vindicare coronam ab usurpatore Siculo); denn wer sich in Sizilien zum König mache, der sei gegen den Kaiser. Ferner bittet er, sich für das bedrängte Stift St. Gangolf in Toul bei Innozenz II. zu verwenden, der bereit sei, Hilfe zu leisten. Zuletzt entbietet er Richenza seinen Gruß.

Überlieferung/Literatur

Bernardi ep. 139, hg. J.M. Watterich, Pontificum Romanorum ... vitae tom. 2, Lipsiae 1862 S. 214; hg. J. Leclercq/H. Rochais (S. Bernardi opera 7) 1974 S. 335.

Kommentar

Mit E. VACANDARD, Vie de Saint Bernard tom. 2, 1895 S. 2, gehört das Schreiben wohl in den Anfang des Jahres 1136, vgl. auch E. CASPAR, Roger II., 1904 S. 174. - Über Bernhards Auffassung, wonach der Keiser wieder als Verteidiger der Kirche gilt, vgl. H. WIERUSZOWSKI, Roger II of Sicily, Rex-Tyrannus, in Twelfth-Century Political Thought, in: Speculum 38 (1963) S. 58, E.-D. HEHL, Kirche und Krieg im 12. Jh., 1980 S. 32, 37. Über Bernhards Verständnis der corona als Inbegriff des Reiches vgl. P. CLASSEN, Corona Imperii, in: Festschr. P.E. SCHRAMM 1, 1964 S. 94, Wiederabdruck in: P. CLASSEN, Ausgewählte Aufsätze (Vorträge und Forschungen 28) 1983 S. 507. - In ep. 178, hg. LECLERCQ/ ROCHAIS, a.a.O. S. 398, von 1136 (?) an Innozenz II. kommt Bernhard abermals auf die Bedrückung von St. Gangolf zu sprechen. Bereits am 11. März 1132 hatte der Papst auf Bitten Erzbischof Alberos von Trier das Stift in seinen Schutz genommen und ihm das Recht der freien Propstwahl gewährt, s. JL 7553, H. MEINERT, Papsturkunden in Frankreich NF 1. Champagne und Lothringen (AbhhGesWiss.Göttingen 3. Folge Nr. 3) 1932 S. 213 Nr. 31. Da Bernhard in ep. 178 über Bischof Heinrich von Toul Klage führt, könnte es sich bei den Schwierigkeiten von St. Gangolf, dem Albero bis zu seiner Erhebung zum Erzbischof von Trier vorstand, um die Auseinandersetzung um die Propstwahl zwischen Ortsbischof und Kanonikern handeln, vgl. E. MARTIN, Histoire des diocèses de Toul, Nancy et Saint-Dié 1, Nancy 1900 S. 241f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,1 n. 462, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1136-00-00_1_0_4_1_1_462_462
(Abgerufen am 20.10.2017).