Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,1

Sie sehen den Datensatz 458 von insgesamt 673.

Lothar bestätigt der Abtei S. Benedetto Polirone auf Fürsprache Richenzas und Abt Heinrichs sämtliche Waldungen von Pegognaga (omnes buscos de Pigugnaga) nebst allem, was Ugizo (Hugizo) zu Pfand besessen hat. - Ego Berhthaldus vice Adelberti archicancellarii recognovi; unter Verwendung von D Heinrich V. Stumpf 3122 (VU. I) und D Heinrich V. Stumpf †3195 (VU. II) oder dessen NUU. DDLo.III. 46, 50 (Reg. 323, 357) verfaßt und geschrieben von Ekkehard A = Bertolf. SI. 3. Cum lubrici seculi.

Originaldatierung:
(III. non. decemb. Goslarię)

Überlieferung/Literatur

Or.: Mailand, Archivio di Stato, Museo Diplomatico. Diplomi e dispacci sovrani (A). Drucke: Margarini, Bullarium Casinense vol. 2 S. 149 Nr. 158. DLo.III. 76. Reg.: Torelli, Regesto Mantovano 1 (Regesta chartarum Italiae 12) S. 162 Nr. 230. Stumpf 3312.

Kommentar

Zu Pegognaga (südl. Mantua) als Bestandteil des mathildischen Gutes vgl. A. OVERMANN, Mathilde von Tuscien, 1895 S. 8f., TH. GROSS, Lothar III. und die Mathildischen Güter, 1990 S. 228. - Der genannte Ugizo muß identisch sein mit jenem Ugezone von Panzano, dessen ehedem von Markgraf und Graf Adalbert zu Pfand besessene Güter in Pegognaga derselbe Adalbert (von S. Bonifacio-Verona) am 4. Februar 1134 der Abtei S. Benedetto übereignet hat, s. J. FICKER, Forschungen zur Reichs- und Rechtsgeschichte Italiens 4, 1874 S. 148 Nr. 104, vgl. GROSS, a.a.O. S. 286 Nr. 20. Das Diplom bestätigt also eine Schenkung des Adalbert. Das Kloster ließ sich Lothars Bewilligung am 28. Februar 1136 durch Innozenz II. konfirmieren, JL 7758. - NU.: DKo.III. 54. Vgl. auch BÖHMER/ BAAKEN Nr. 357.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,1 n. 458, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1135-12-03_1_0_4_1_1_458_458
(Abgerufen am 17.01.2017).