Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,1

Sie sehen den Datensatz 443 von insgesamt 673.

Markgraf Engelbert von Tuszien leistet Papst Innozenz II. für das mathildische Gut den Treueid.

Überlieferung/Literatur

Ann. Pisani zu 1136 (pisanischer Stil), hg. M.L. Gentile, Rer. Ital. Script. nuov. ed. 6, 2, 1936-44 S. 9: ... et investitus est marchio Ingilbertus de marchia Tuscie in predicto concilio.

Kommentar

Als Markgrafen von Tuszien sind zuvor bezeugt: Von 1120 bis 1129 der 1131 (R. MÜNTEFERING, Die Traditionen und das älteste Urbar des Klosters St. Ulrich und Afra in Augsburg [QErörtBayerG NF 35] 1986 S. 40 Nr. 35) und 1136 (Reg. 533) als verstorben bezeichnete Markgraf Konrad - wohl der Reichsministeriale Konrad von Weilach (s. P. SCHEFFER-BOICHORST, Zur Geschichte des XII. und XIII. Jahrhunderts. Diplomatische Forschungen, 1897 S. 64-91, vgl. HAUSMANN, DKo.III. 78, Vorbemerkung, TH. GROSS, Lothar III. und die Mathildischen Güter, 1990 S. 294-298) - und am 26. 11. 1131 Ramprettus divino munere Tuscie preses ac marchio (L.A. MURATORI, Antiquitates Italicae medii aevi tom. 1, Mediolani 1738 Sp. 963; GROSS, a.a.O. S. 298), vgl. PH. JAFFÉ, Geschichte des deutschen Reiches unter Lothar dem Sachsen, 1843 S. 237-239, GROSS, a.a.O. S. 37-41, 69, der allerdings (S. 37) Konrad für einen Reichsministerialen und zugleich für einen Grafen hält. Tatsächlich war der Ministeriale Inhaber eines Reichsamtes. - Engelberts angebliche Investitur mit der Markgrafschaft Tuszien durch den Papst läßt sich als Leistung des Treueids gemäß dem Papstprivileg von 1133 für das mathildische Gut (Reg. 353) durch dessen rector verstehen, vgl. JAFFÉ, a.a.O. S. 239, J. FICKER, Forschungen zur Reichs- und Rechtsgeschichte Italiens 2, 1869 S. 225 Anm. 14, BERNHARDI, Lothar S. 565 Anm. 13, A. OVERMANN, Mathilde von Tuscien, 1895 S. 52, R. DAVIDSOHN, Geschichte von Florenz 1, 1896 S. 416 Anm. 1, GROSS, a.a.O. S. 124f. Engelbert wäre demnach auch Herr des mathildischen Allods geworden. Dessen mutmaßlicher rector, Graf Adalbert von Verona, hatte am 15. Februar 1135 sein Testament gemacht und starb am 10. August 1135, s. Reg. 353. Offenbar war er zur Zeit des Konzils nicht mehr im Amt. Vgl. auch GROSS, a.a.O. S. 125.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,1 n. 443, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1135-05-30_3_0_4_1_1_443_443
(Abgerufen am 21.09.2017).