Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,1

Sie sehen den Datensatz 421 von insgesamt 673.

Lothar weist auf Bitten Richenzas und seines getreuen Magisters Radward (magistri Rathwardi) der Kirche St. Marien, gelegen im Burgus (burgo) Antwerpen, den von Heinrich V. dem dortigen Michaelstift verliehenen Zehnten von Zandvliet bis Olmeresmuthen sowie die ganze Propstei (cum integritate prepositure) mit allem Zubehör zu und bestätigt die frühere Regelung (Heinrichs V.), daß ein Viertel des genannten Zehnten dem Propst und der Rest der Kirche (ecclesia) gehören sollen. Z.: Erzbischof Bruno von Köln, die Bischöfe Andreas von Utrecht, Werner von Münster, Alexander von Lüttich, Liethard von Cambrai, Adalbero von Basel, die Pfalzgrafen Otto (von Rheineck) und Friedrich (von Sommerschenburg), Markgraf Albrecht (der Bär). - Ego Berthaldus vice Adelberti recognovi; unter Benutzung des D Heinrich V. Stumpf 3161 (VU.) verfaßt und wahrscheinlich geschrieben von Ekkehard A = Bertolf. Cum in hiis.

Originaldatierung:
(kal. ian., Aquisgrani)

Überlieferung/Literatur

Kop.: Antwerpen, Stadsarchief, Fonds der kerkelijke en caritatieve instellingen, K 131, Diplomata capituli, Oorkondenbook van het kapittel van O.L. Vrouw te Antwerpen (1120-1329), Abschrift von Hand des 13. Jh., f. 2r (B). Drucke: A. Miraeus, Diplomatum Belgicorum libri duo, Bruxellis 1627 S. 325 c. 46. A. Miraeus, Notitia ecclesiarum Belgii, Antverpiae 1630 S. 385 (verdruckt für 355). (J.F. Foppens), Historia episcopatus Antverpiensis, Bruxellis 1717 S. 26 Nr. 8. A. Miraeus/J.F. Foppens, Opera diplomatica et historica tom. 1, Bruxellis 1723 S. 279 c. 49. DLo.III. 69. Reg.: Heinemann, Cod. dipl. Anhaltinus 1 S. 169 Nr. 219. Wauters, Table chronologique 2 S. 169 (zu 1133). Knipping, Regesten Köln 2 Nr. 306. Krabbo, Regesten Brandenburg Nr. 34. Wampach, Urkunden-und Quellenbuch zur Geschichte der altluxemburgischen Territorien 1 S. 548 Nr. 384. Kocher, Solothurner UB 1 S. 35 Nr. 41. Stumpf 3302.

Kommentar

Die 1119 von Heinrich V. (VU.) mit dem genannten Zehnten begabten Kanoniker des Kollegiatstifts St. Michael hatten im Jahre 1124 infolge der Nachwirkungen der häretischen Bewegung um Tanchelm von Antwerpen ihre Kirche zugunsten von Prämonstratensern verlassen und waren an die Marienkirche übergesiedelt worden, vgl. E. DE MOREAU, Histoire de l'Église en Belgique, 2. Aufl. Bd. 1, Brüssel 1945 S. 288f., Bd. 2, Brüssel 1945 S. 423f., J.B. RUSSELL, Dissent and Reform in the Early Middle Ages, Berkeley-Los Angeles 1965 S. 56-63. Im Verlauf von Streitigkeiten zwischen beiden Stiften um die Parochialrechte und namentlich um die Oblationen hat das Michaelstift vor 1148 zwei seiner Gründungsurkunden von 1124 verfälscht, vgl. E. VAN MINGROOT, De bisschoppelijke stichtingsoorkonde voor O.L. Vrouwkapittel en Sint-Michielsabdij te Antwerpen, in: Analecta Praemonstratensia 48 (1972) S. 43-64. Auch die Zehnten scheinen strittig gewesen zu sein, bis Bischof Nikolaus von Cambrai im Jahre 1148 den Kanonikern von St. Marien diese bestätigte und die Zehntpflichtigkeit der Prämonstratenser gegenüber den weltlichen Chorherren mit gewissen Ausnahmen hinsichtlich selbst bewirtschafteter Höfe festgestellt hat, s. P.J. GOETSCHALCKX, De abdij van S.-Michiel te Antwerpen tijdens de XII eeuw, in: Bijdragen tot de Geschiedenis, bijzonderlik van het aloude Hertogdom Brabant 4 (1905) S. 565 Nr. 7. - Zur Antwerpener Topographie vgl. A. VERHULST, Neue Ansichten über die Entstehung der flämischen Städte am Beispiel von Gent und Antwerpen, in: W. EHBRECHT/ H. SCHILLING (Hgg.), Niederlande und Nordwestdeutschland (Städteforschung A 15) 1983 S. 1-17, W. EHBRECHT/ H. SCHILLING, in: LMA 1 (1980) S. 737. - Der erwähnte magister Radward war Kanoniker von St. Marien und Kapellan Lothars, vgl. PETKE, Lothar S. 88ff. - Zu den pfalzgräflichen Zeugen vgl. PETKE, S. 179ff. - NU.: DF.I. 170.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,1 n. 421, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1135-01-01_1_0_4_1_1_421_421
(Abgerufen am 23.11.2017).