Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,1

Sie sehen den Datensatz 404 von insgesamt 673.

Lothar, der zum Michaeliskloster in Lüneburg gekommen ist (venientes ad monasterium sancti Michahelis in Luniburc), bestätigt diesem auf Intervention von Herzog Heinrich und von dessen Frau Gertrud zu seinem und seiner Gemahlin Richenza Seelenheil den von Kaiser Otto (I.) verliehenen zehnten Teil des Marktzolls in Bardowick (de mercato in Bardinwic). - Ego Bertthaldus vice Adelberti archicancellarii et Moguntini archiepiscopi recognovi; unter Verwendung von DO.I. 309 (VU.) verfaßt und ausgefertigt von Ekkehard A = Bertolf. SI. 3. Devotionem et diligentiam.

Originaldatierung:
(XVII. kal. iun., Luniburc)

Überlieferung/Literatur

Or.: Niedersächsisches Hauptstaatsarchiv Hannover, Celle Or. 100 Michaeliskloster Lüneburg Nr. 6 (A). Abb.: Koch, Schrift der Reichskanzlei Abb. 13 (Teilabb.). Drucke: Johannes Fridericus Pfeffinger, Historie des Braunschweig-Lüneburgischen Hauses und selbiger Landen bis auf gegenwärtige Zeiten Theil 1, Hamburg 1731 S. 310. Johann Christoph Harenberg, Historia ecclesiae Gandershemensis, Hannoverae 1734 S. 1202. Origines Guelficae tom. 2, Hanoverae 1751 S. 515 Nr. 65. Johann Ludwig Levin Gebhardi, Dissertatio secularis de re literaria coenobii S. Michaelis in urbe Luneburga, Luneburgi 1755 S. 28 § 25. W. v. Hodenberg, Lüneburger UB 7. Archiv des Klosters St. Michaelis zu Lüneburg 1, 1861 S. 13 Nr. 15. Böhmer, Acta imperii selecta S. 75 Nr. 81. DLo.III. 64. Reg.: Stumpf 3296.

Kommentar

Wegen der Intervention Herzog Heinrichs und Gertruds ist mit hoher Wahrscheinlichkeit deren Anwesenheit in Lüneburg bei der Beurkundung des Diploms anzunehemn, vgl. PETKE, Lothar S. 198f. Zu den Beziehungen des Welfen zu St. Michael vgl. Reg. 455. - Über die lüneburgische Topographie vgl. G. PISCHKE/ U. REINHARDT, Lüneburg, in: G. PISCHKE (Bearb.), Geschichtlicher Handatlas von Niedersachsen, 1989 S. 21 und Karte 48/6.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,1 n. 404, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1134-05-16_1_0_4_1_1_404_404
(Abgerufen am 21.01.2017).