Regestendatenbank - 174.566 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,1

Sie sehen den Datensatz 369 von insgesamt 673.

Lothar übereignet dem Bistum Bamberg die im Herzogtum Bayern gelegene Abtei, von ihrer Nachbarschaft und in alten Privilegien Schwaig geheißen (quę a vicinitate nomen in antiquis privilegiis contraxit, ut abbatia de Suega diceretur) (= Münchsmünster), welche auf sein Betreiben und auf Bitte Bischof Ottos von Bamberg Herzog Heinrich von Bayern und der von diesem belehnte Markgraf Diepold (von Vohburg) (quem ipse eiusdem loci beneficio iure investiverat) ihm aufgelassen haben, bestätigt den unter Abt Richard vorhandenen und den zukünftigen Besitzstand und legt fest, daß sie Bamberg Gehorsam erweisen und es ihr dafür von diesem, wenn nötig, nicht an Hilfe ermangeln soll (quatinus uni prestaretur obsequium nec alteri necessitatis suę deesset solatium). - Ego Ekkehardus vice Adelberti archicancellarii et Moguntini archiepiscopi recognovi

Originaldatierung:
(X. kal. nov., Moguntię)
Zeugen:
die Erzbischöfe Adalbert von Mainz und Norbert von Magdeburg, Kardinalpriester Gerhard von S. Croce in Gerusalemme, die Bischöfe Bucco von Worms, Sigihardus (richtig: Siegfried) von Speyer, Gebhard von Eichstätt, Meinhard von Prag, Anselm von Havelberg, die Äbte Berthou von Fulda, Heinrich von Hersfeld, Herzog Konrad von Zähringen, Graf Arnold von Loon, Graf Gerlach von Veldenz, Widukind von Schwalenberg, Bernhard Vicedominus (von Hildesheim).
Incipit:
Iuxta fragilem rerum
Schreiber:
verfaßt und geschrieben von Ekkehard A = Bertolf. SI. 3.

Überlieferung/Literatur

Or.: Bayerisches Hauptstaatsarchiv München, Allgemeines Staatsarchiv, Kaiserselekt Nr. 458 (A). Drucke: Monumenta Boica 29, 1 S. 259 Nr. 458. DLo.III. 54. Reg.: Mülverstedt, Regesta archiepiscopatus Magdeburgensis 3 S. 515 Nr. 127. Böhmer-Will, Regesten Mainz 1 S. 298 Nr. 264. Döberl, Regesten und Urkunden zur Geschichte der Diepoldinger S. 9 Nr. 31. G. Friedrich, Codex diplomaticus et epistolaris regni Bohemiae 1, Prag 1904-1907 S. 128 Nr. 120. Heidingsfelder, Regesten Eichstätt Nr. 342. M. Thiel/O. Engels, Die Traditionen, Urkunden und Urbare des Klosters Münchsmünster (QErörtBayerG NF 20) 1961 S. 91 Nr. 3. Stumpf 3286.

Kommentar

Das Kopfregest in der Diplomata-Edition gibt als Ausstellungsort irrtümlich Bamberg an. - Zur topographischen Situation des ein Kilometer südwestl. von Schwaig gelegenen St. Petersklosters Münchsmünster und zur Wiedereinführung von Benediktinern (Hirsauern) an Stelle der bis zu Anfang des 12. Jh. dort lebenden Kanoniker durch Otto von Bamberg s. THIEL/ ENGELS, a.a.O. S. 61+ -64+. Vgl. GUTTENBERG, Bamberg (Germania Sacra 2, 1) 1937 S. 134, JAKOBS, Hirsauer S. 68, und Reg. 408. - NU.: DKo.III. 61.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,1 n. 369, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1133-10-23_1_0_4_1_1_369_369
(Abgerufen am 06.12.2016).