Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,1

Sie sehen den Datensatz 368 von insgesamt 673.

Vor Lothar und dem Legaten Gerhard von S. Croce in Gerusalemme erscheint Abt Heinrich von Ebersberg und klagt über seine gewaltsame Vertreibung aus der Abtei, mit der er nach kanonischer Wahl und Weihe sowohl von Heinrich (V.) als auch von Lothar investiert worden war, durch seinen Widersacher, den abgesetzten Abt Hartwig; diesen fordert der Legat auf, von der Abtei abzulassen und binnen 14 Tagen vor ihm zu erscheinen, um sich zu verantworten.

Überlieferung/Literatur

Erwähnt im undatierten Mandat des Legaten Gerhard an Hartwig. Druck: W. Schere, Leben Willirams Abtes von Ebersberg in Baiern, in: Sitzungsberichte der Wiener Akademie, Phil.-hist. Cl. 53 (1867) S. 229 Anm. 2. Reg.: Brackmann, Germ. Pont. I S. 352 Nr. 1.: Frater Heinricus s. Sebastiani praesentiam nostram et imperatoris adiit asserens fratrum testimonio se abbatia illa tua violentia eiectum, quam ipse fratrum electione et Frisingensis aecclesiae confirmatione et imperatoris Heinrici et Lotharii donatione obtinuit et a qua tu canonica censura es depositus...

Kommentar

Lothars Mainzer Aufenthalt ist der früheste Zeipunkt, der für die Einreihung des Vorgangs in Betracht kommt. Kardinal Gerhard ist noch zum Jahreswechsel 1133-34 in Köln und Aachen (Reg. 382, 385), im Juni 1134 in Merseburg (Reg. 408), im Dezember 1135 in Speyer (Reg. 459) und im März 1136 in Goslar und Aachen (Reg. 468, 472) an Lothars Hof bezeugt. - Über Ebersberg, seit 1039/40 Reichsabtei, vgl. GERMANIA BENEDICTINA 2. Bayern, hg. J. HEMMERLE, 1970 S. 79ff., G. STREICH, Burg und Kirche während des deutschen Mittelalters 1 (Vorträge und Forschungen Sonderbd. 29/1) 1984 S. 344-346, GOTTFRIED MAYR, Ebersberg. Gericht Schwaben (Historischer Atlas von Bayern. Teil Altbayern Heft 48) 1989 S. 147, G. FLOHRSCHÜTZ, Der Adel des Ebersberger Raumes (Schriftenreihe zur Bayerischen Landesgeschichte 88) 1989 S. 76, 109, 130f., 216f. Die Ablösung Hartwigs durch Abt Heinrich († 1152?) erfolgte bereits im Jahre 1124, vgl. SCHERER, a.a.O. S. 229, F.H. GRAF HUNDT, Das Cartular des Klosters Ebersberg, in: Abhandlungen der Münchener Akademie, Hist. Cl. 14, 3 (1879) S. 123f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,1 n. 368, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1133-00-00_1_0_4_1_1_368_368
(Abgerufen am 22.07.2017).