Regestendatenbank - 174.566 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,1

Sie sehen den Datensatz 286 von insgesamt 673.

Lothar auf der einen und König Niels und Magnus auf der anderen Seite liegen mit ihren Heeren einander gegenüber. Erich Emune führt eine Flotte heran. Das Angebot der Dänen, daß ihr König das dänische Reich von Lothar zu Lehen nehme, lehnt dieser mit Rücksicht auf Knut Lavards Bruder Erich, der seinerseits den Königstitel angenommen hat, ab. Die Dänen versprechen die Zahlung von 4000 Mark als Buße für die Ermordung Knut Lavards, leisten Sühnemannschaft und stellen Geiseln. Im Triumph zieht Lothar ab.

Überlieferung/Literatur

Ann. S. Aegidii Brunsvic. exc., MGH SS 30, 1 S. 12. Ann. Patherb. zu 1131, hg. Scheffer-Boichorst S. 157: Rex expeditione mota contra Danos eos ad deditionem coegit. Qui pro eius gratia impetranda quatuor milia marcarum persolvunt. Ann. Saxo zu 1131, MGH SS 6 S. 767. Ann. Magd. zu 1131, MGH SS 16 S. 184: eosque (sc. die Dänen) datis obsidibus potenter devicit. Ann. Stadenses zu 1133, MGH SS 16 S. 323: Territi igitur reges pater et filius (sc. Niels und Magnus) venerunt suppliciter ad praesentiam imperatoris. Datoque sibi immenso auro, iusticiam faciendam de interfectione Kanuti promittunt. Alberich von Troisfontaines, Chronica, MGH SS 23 S. 829: ... rex Lotharius, qui Kanutum exaltaverat, contra Daciam tendit, sed Nicholaus cum filio suo Magno ipsum pecunia placaverunt et pacem cum eo fecerunt. Chron. Regia Coloniens. Rez. I/II zu 1131, MGH SSrerGerm 18 S. 68. Helmold, Cron. Slav. I, 50, MGH SSrerGerm 32 S. 99f.: Lotharius imperator ... venitque cum gravi exercitu prope civitatem Sleswich ad vallum illud notissimum Dinewerch ulturus mortem funestam optimi viri Kanuti. Consederat e regione Magnus cum inmenso Danorum exercitu defensurus terram suam. Sed territus virtute Teutonici militis apud cesarem inmenso auro et hominio impunitatem indemptus est. Honorius Augustodunensis, Summa, MGH SS 10 S. 131: Lotharius cum exercitu Daniam adit, regem Danorum Nicolaum filiumque eius Magnum in deditionem cum obsidibus accepit et victor rediit. S. Petri Erphesf. cont. Ekkehardi zu 1131, in: Mon. Erphesf., MGH SSrerGerm 42 S. 37 f: ... omnes Daniae finium populi ... dextras petunt, utque rex ipsorum proprium regnum a rege Lothario suscipere mereretur, exposcunt. Quod et profecto factum fuisset, ni pius rex Lotharius ei cuius erat frater occisus (sc. Erich beziehungsweise Knut) pepercisset, eo quod idem iam dudum raptis fascibus etiam nomen sibi regium usurpasset. Susceptis tamen pro ingenti sibi promissa pecunia obsidibus ad propria cum triumpho glorioso revertitur rex Lotharius. Saxonis Gesta Danorum XIII c. 8 §§ 5-6, hg. Olrik/Raeder, S. 359: Cui (sc. Lothar) se Ericus apud Sleswicum classe obvium dedit. At Magnus utriusque hostis adventum accurata valli munitione praecurrens validum portis praesidium applicuerat. Interiectis diebus Nicolaus citeriora valli immenso Iutorum agmine circumfudit. Cuius tantae copiae erant, ut imperator acie manum cum eo conserere formidaret, sed neque classe Erici ad copias suas in urbem traiciendas uti praesumeret ... pacis condiciones excogitavit. Ericum itaque ... aversatus (sc. Lothar), pactum cum adversae partis principibus habuit, ut obsidioni ipse parceret Magnusque Romani imperii militem ageret. Qui cupide condicione usus supplex Lotharium veneratus est.

Kommentar

Die frühen sächsischen Quellen erwähnen nur die Konfrontation mit Magnus. Da jedoch Honorius Augustodunensis sowohl Niels als auch Magnus nennt, darf wohl auch den späteren sächsischen Quellen und dem Saxo Grammaticus gefolgt werden, welche Lothar auf Magnus und auf Niels stoßen lassen. Wenn Lothar eine Lehenshuldigung des Niels (oder des Magnus?) zwar noch ablehnte, so ließ er durch die Annahme von dessen Sühnemannschaft - das von Helmold erwähnte hominium ist wohl als solche zu verstehen, vgl. zu dieser R. HIS, Totschlagsühne und Mannschaft, in: Festgabe für K. GÜTERBOCK zur achtzigsten Wiederkehr seines Geburtstages, 1910 S. 347-370, bes. S. 365ff., W. KIENAST, Rechtsnatur und Anwendung der Mannschaft (homagium) in Deutschland während des Mittelalters, in: Deutsche Landesreferate zum IV. Internationalen Kongreß für Rechtsvergleichung in Paris, hg. ERNST WOLF, Düsseldorf 1955 S. 26-48, bes. S. 44f. - den König Erich Emune jetzt doch fallen. Von einem weiteren Eingreifen in die dänischen Thronstreitigkeiten sah Lothar wohl vor allem wegen des Romzuges ab. Vgl. I. SCHEIDING-WULKOPF, Lehnsherrliche Beziehungen der fränkisch-deutschen Könige zu anderen Staaten vom 9. bis zum Ende des 12. Jahrhunderts (Marburger Studien zur älteren deutschen Geschichte II, 9) 1948 S. 80, W. KOPPE, Schleswig und die Schleswiger (1066-1134), in: Städtewesen und Bürgertum als geschichtliche Kräfte. Gedächtnisschr. für FRITZ RÖRIG, 1953 S. 112, K. JORDAN, Heinrich der Löwe und Dänemark, in: Festschr. für OTTO BECKER, 1954 S. 17f., N. SKYUM-NIELSEN, Kvinde og Slave. Danmarkshistorie uden retouche 3, Kopenhagen 1971 S. 71f., BEUMANN, Das päpstliche Schisma von 1130 S. 491f., ERICH HOFFMANN, Königserhebung und Thronfolgeordnung in Dänemark, 1976 S. 77f. - Magnus war seit 1129 mit Richiza, einer Tochter Herzog Boleslaws III. von Polen, verheiratet, vgl. Saxo a.a.O. XIII c. 5 § 2 S. 349, Knýtlinga saga, in: DANAKONUNGA (Islenzk Fornrit 35) 1982 S. 249; Historia regum Danorum dicta Knytlinga Saga c. 89, MGH SS 29 S. 294, BEUMANN, a.a.O. S. 499. - Über das Danewerk vgl. H. JANKUHN, Haithabu. Ein Handelsplatz der Wikingerzeit,8 1986 S. 56-65.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,1 n. 286, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1131-08-00_1_0_4_1_1_286_286
(Abgerufen am 10.12.2016).