Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,1

Sie sehen den Datensatz 275 von insgesamt 673.

Lothar feiert das Osterfest (April 19) in Anwesenheit zahlreicher Großer des Erzbistums Trier. Während des Aufenthaltes des Königs, des päpstlichen Legaten Kardinalbischofs Matthäus von Albano und der Bischöfe Stephan von Metz und Heinrich von Toul in der Metropole tritt eine aus Trierer Geistlichen und Laien bestehende Wahlversammlung zusammen, die für die Wahl eines neuen Trierer Erzbischofs fünf Kandidaten nominiert. Die Großen und alle Laien ziehen sich darauf zurück, um für sich einen Entschluß zu fassen. Als sie wieder erscheinen, fordern sie die Wahl keines der Nominierten, sondern einmütig und so nachdrücklich jene des ehemaligen Bischofs Gebhard von Würzburg, daß sogar viele Kanoniker diesem Verlangen zuneigen. Derart in die Enge getrieben, fragen die Kleriker den Kardinalbischof Matthäus von Albano und den Bischof Stephan von Metz um Rat und erklären sich bereit, jede Person, welche diese bestimmten, wählen zu wollen, sofern der König willens sei, ihr die Investitur zu erteilen. Die beiden Bischöfe besprechen sich mit Lothar, kehren zurück und erteilen den Rat, den Metzer Primicerius Albero zu wählen. Dieser sei auch dem König genehm, und das Wohlwollen des Herrschers sei dabei auf der Seite der Kleriker. Die Wähler treten zusammen. Sobald der Trierer Hochvogt, der lothringische Pfalzgraf (Wilhelm), und die anderen Adligen und das Volk die Absicht erkennen, daß Albero gewählt werden soll, bricht ein Tumult aus. Alle verlangen jetzt den Trierer Dompropst Gottfried, der an erster Stelle der zuvor Nominierten gestanden hat. Die Kleriker fühlen sich an den Rat der beiden Bischöfe gebunden und verschieben die Wahl, bis Lothar und die Großen abgereist seien, weil sie eine Wahl Alberos bei Anwesenheit des Hofes nicht wagen. Bei seiner Abreise bestimmt Lothar den Wählern einen Tag zu Mainz und versichert, dort die Angelegenheit nach dem Urteil von Bischöfen behandeln zu wollen. Angeblich sind auch Bischof Albero von Verdun und Heinrich der Stolze anwesend.

Überlieferung/Literatur

Ann. Magd. zu 1131, MGH SS 16 S. 184: Rex pascha celebrat in Treverensi civitate. Ann. Palid. (zu 1131), MGH SS 16 S. 78. Ann. Patherb. zu 1130, hg. Scheffer-Boichorst S. 156. Ann. Saxo zu 1131, MGH SS 6 S. 767. Balderich, Gesta Alberonis c. 10 (Brief der Trierer Dignitäre an Papst Innozenz II.), MGH SS 8 S. 248f., Boshof, Germ. Pont. X, 1 S. 92 Nr. 192: Sane cum rex esset in civitate nostra et cum eo dominus Albanensis, episcopi quoque Metensis et Tullensis et provinciae nostrae barones facto conventu ad eligendum pastorem quinque nominavimus, ut facilius per concordiam unus illorum ab omnibus eligeretur. His nominatis barones et omnes laici a nobis pro capiendo consilio in partem secedentes moxque ad nos reversi nullum de quinque sibi prenominatis, sed omnes uno ore Gebehardum illum Wirzeburgensem petierunt; et quamvis nos illum iustam reprobationis rationem ostenderemus, tamen clamando, tumultuando usque adeo in ea peticione perseveraverunt, quod plerique fratres nostri illis concordare ceperunt. Sic ea die infecto negotio dimissus est conventus. Postea vero nos pauci non nostris viribus contra tantam multitudinem satis confisi ab episcopis Albanensi videlicet et Mettensi consilium quesivimus et tandem sic nos et causam nostram in manu et consilio eorum posuimus, ut de quacumque persona ipsi consulerent, dummodo illa tibi, pater (sc. Innozenz II.), accepta foret, et dominus rex eam investire vellet, illam nos eligeremus. Quid plura? Loquuti sunt regi; deinde ad nos reversi, ut dominum Alberonem Metensis ecclesiae primicerium eligeremus, consuluerunt; et hunc domino regi placere eiusque favorem nobiscum in hoc fore dixerunt. Hac igitur fiducia animati dum ad faciendam electionem conveniremus, palatinus comes, qui est aecclesiae nostrae advocatus, ceterique nobiles et populus, ubi intentionem nostram persenserunt, facta turba et tumultu penitus nos disturbaverunt, et tunc omnes dominum Godefridum, ecclesiae nostrae prepositum, qui primus de quinque erat nominatus, sibi dari petierunt. Sed nos, quia, ut supra dictum est, obligati eramus, eorum peticioni satisfacere rennuentes, electionem usque ad discessum regis et baronum distulimus. Nam in presentia eorum primicerium eligere nequaquam audebamus. Tunc rex discedens diem nobis Mogontiae denominavit; ibi iudicio episcoporum se negocium nostrum velle tractare affirmans. Chron. Regia Coloniens. Rez. I zu 1131, MGH SSrerGerm 18 S. 68. Gesta Trev. cont. I c. 29, MGH SS 8 S. 200: Sequenti pascha cum rex Lotharius omnesque principes Treverenses Treveri convenissent, pars cleri primicerium Mettensem Adalberonem eligebat, principes tamen et populus acriter repugnabant. Reg.: Goerz, Regesten Erzbischöfe Trier S. 17. Goerz, Mittelrheinische Regesten 1 Nr. 1832, Nr. 1834. Boshof, Germ. Pont. X, 1 S. 91 Nr. *189. - Laurent. Gesta ep. Vird. c. 29 (zu nach 1131 April 19), MGH SS 10 S. 508: Heinricus ... conductui ipsius praesulis (sc. Alberos von Verdun) se usque Treverim, quo tunc imperator erat, commisit.

Kommentar

Über Albero von Montreuil und seine Wahl vgl. R. MARTINI, Die Trierer Bischofswahlen vom Beginn des zehnten bis zum Ausgang des zwölften Jahrhunderts (HistStudEbering 72) 1909 S. 52-57, M.-L. CRONE, Untersuchungen zur Reichskirchenpolitik Lothars III., 1982 S. 91ff., PETKE, Lothar S. 254ff. Trierer Hochvogt war der lothringische Pfalzgraf Wilhelm von Orlamünde, vgl. PETKE, a.a.O. S. 241f. Über Gebhard von Würzburg vgl. Reg. 131, 133. Zum Mainzer Tag vgl. Reg. 279. - Nach Laurentius wurde Albero III. von Verdun am 19. April 1131 von Innozenz II. in Paris zum Bischof geweiht, vgl. JL 1 S. 849; bei seiner Rückkehr soll sich ihm der als Pilger verkleidete Bayernherzog angeschlossen und sich im Gefolge des Bischofs nach Trier begeben haben. Da für Lothars Aufenthalt in Trier nur dieser in Betracht kommt, ist die Nachricht schon wegen der Chronologie nicht glaubwürdig.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,1 n. 275, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1131-04-19_2_0_4_1_1_275_275
(Abgerufen am 17.01.2017).