Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,1

Sie sehen den Datensatz 261 von insgesamt 673.

Lothar nimmt auf Bitten des Propstes Gerhard und des Vogtes Hugold das der hl. Maria geweihte Stift Riechenberg in seinen Schutz und bestätigt dessen Besitzungen, und zwar die Dotierung des Goslarer Kanonikers Petrus (wie Reg. 260), die fünf Hufen in †Stapelen, und die anderthalb Hufen in Jerstedt, ferner die Stiftsgüter in †Benigerod, †Botiggerod, †Stapelen, †Huneriggerod, Hahndorf, Goslar, Jerstedt, Bredelem, Dörnten, †Döhrenhausen (Thornithehusen), Emeleriggerod, Nauen, Langelsheim (Laggenize), Badenhausen, Hahausen, Wohlenhausen, †Pockenhausen, Ortshausen (Osdageshusen), Bockenem, in Bültum drei Hufen mit allen Rechten (cum omni ac pleno iure), in Mahlum, Sillium, †Dürshausen, †Ebbiggerod, Kantiggerod, in Sehlde zwei Hufen mit allen Rechten (cum omni ac pleno iure), in Heere, in Wallmoden, in Schladen eine Mühle an der Oker, in Biewende, in Neindorf, in †Bungenstedt, in (Salzgitter-) Lobmachtersen (Machteresheim), (Salzgitter-) Beddingen, Lieuerikestorp und Grasdorf und den dem Stift benachbarten Nordberg, der umschrieben wird von der Scobike bis zur Grane (Nortberch prefatę ecclesię contiguum, cuius termini sunt a rivulo Scobike usque ad rivum qui Grana dicitur). Z: (wie Reg. 260). - Thietmarus notarius regis vice Adelberti Maguntini archiepiscopi et archicancellarii recognovi; gefälscht unter Verwendung von DLo.III. 32 (Reg. 260) (VU. I), DF.I. 172 (VU. II). SI. 2. Collatam nobis a domino.

Originaldatierung:
(VII. idus februarii, Goslarię)

Überlieferung/Literatur

Fälschung ; angebliches Or.: Göttingen, Diplomatischer Apparat der Universität, Urkunden Nr. 26 (A). Abb.: H. Goetting, Die Riechenberger Fälschungen und das zweite Königssiegel Lothars III., in: MIÖG 78 (1970) nach S. 144 Nr. 7 (Schriftprobe). Drucke: Joh. Michael Heineccius, Antiquitatum Goslariensium et vicinarum regionum libri sex, in: Scriptores rerum Germanicarum Johann Michaelis Heineccii et Johann Georg. Leuckfeldi, Francofurti ad Moenum 1707 S. 131. Bode, UB Goslar 1 S. 209 Nr. 177. Janicke, UB Hildesheim 1 S. 172 Nr. 192 (als Varianten zu Reg. 260). DLo.III. 128 A. Reg.: Stumpf 3256.

Kommentar

Über diese in den achtziger Jahren des 13. Jahrhunderts zum Zwecke der Besitzsicherung gefertigte und mit dem Typar von Lothars zweitem Königssiegel besiegelte Fälschung vgl. GOETTING, a.a.O. S. 154-156, 159-166. Vgl. Reg. 260.

Nachträge (1)

Nachtrag von David Schnur, eingereicht am 18.08.2016.

Farbscans der oben als Fälschung charakterisierten Urkunde nach der Vorlage "Göttingen, Diplomatischer Apparat der Georg-August-Universität Apparatus diplomaticus - Urkundenhauptbestand App. dipl. 26, 27, 28" sind zugänglich bei monasterium.net ( monasterium.net/mom/DE-GAUnivGoet/AppDipl/App_dipl_26_27_28/charter ).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,1 n. †261, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1131-02-07_2_0_4_1_1_261_F261
(Abgerufen am 23.05.2017).