Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,1

Sie sehen den Datensatz 259 von insgesamt 673.

Lothar hält einen Hoftag. Die Grafschaft des verurteilten Hermann von Winzenburg verleiht er dem Ludowinger Ludwig und erhebt diesen zum Landgrafen von Thüringen. Die Äbtissin Liutgard von Gandersheim empfängt während des Hoftages in der Stiftskirche St. Simon und Judas von Bischof Bernhard von Hildesheim die Weihe.

Überlieferung/Literatur

Ann. Saxo zu 1130, MGH SS 6 S. 767: ... rex Liuderus ... comitatum eius (sc. Hermanns von Winzenburg) predicto Lodowico de Thuringia dedit. Ann. Magd. zu 1130, MGH SS 16 S. 183: ... rex ... comitatum ipsius dedit Lodewico predicto de Thuringia. Ann. Stadenses zu 1144, MGH SS 16 S. 326: qui (sc. Ludwig) a Lothario rege impetravit comitatum provincialem in Thuringia. Chron. Montis Sereni zu 1130, MGH SS 23 S. 143. - S. Petri Erphesf. cont. Ekkehardi zu 1130, in: Mon. Erphesf., MGH SSrerGerm 42 S. 37: Hermannus a rege Lothario deponitur et comes Lůdewicus pro eo constituitur. Ann. Pegav. zu 1130, MGH SS 16 S. 256: Ob quod idem Hermannus a rege Lothario deponitur et comes Luodewicus pro eo constituitur lanthgravius et comes Cuonradus de Witin pro eodem Hermanno marchio constituitur in Misna. Historia brevis principum Thuringie c. 9, MGH SS 24 S. 821f.: Nam cum Hermannus de Winzinberc reus maiestatis effectus Lotharii imperatoris gracia careret pro eo, quod Burchardum comitem Luchenhemensem interfici dolo iusserat, obiectu fraudis eiusdem ipsi Thuringie principatum coram universitate copiosa per sentenciam latam abiudicavit atque Ludewicum supradictum cum festiva vexillorum exhibitione, uti moris est, imperatoria largitione sollemniter extulit et principis ei nomen aptavit. Chronica Reinhardsbrunnensis zu 1130, MGH SS 30, 1 S. 532. Chronicon monasterii Rosenfeldensis seu Hassefeldensis, in: Johann Vogt, Monumenta inedita rerum Germanicarum praecipue Bremensium, tom. 1 Stück 2, Bremen 1741 S. 124: ... Adelheydem, quae nupsit Ludovico et genuit secundum Ludovicum, qui a Lothario rege impetravit comitatum provincialem in Thuringia, cum eo per sententiam privatus esset Hermannus de Winzenborch. - Chron. Gozec. II, 20 (zu nach 1129 Juni 2), MGH SS 10 S. 155; hg. R. Ahlfeld, in: JbGMittelOstdtld 16/17 (1968) S. 41: Cuius (sc. Hermann von Winzenburg) principatu comes Lodeuuicus sublimatur, quippe qui regi, ut fidelis, ut prudens, carissimus habebatur. Sed et regine propinquus fuisse narratur. - Chron. Hild., MGH SS 7 S. 856: (Bischof Bernhard von Hildesheim) ... domnam Liuthghardam ... Goslariae in curia imperatoris Lotharii in aecclesia beatorum apostolorum Symonis et Iudae promissa sibi debita obedientia manu propria consecravit.

Kommentar

Da Ludwig von Thüringen in Reg. 258 zwar als comes Turingie, dagegen erst in Reg. 267 als Landgraf erscheint, hat seine Erhebung vielleicht erst nach dem 5. Februar, aber jedenfalls wohl noch während Lothars Aufenthalt in Goslar stattgefunden. Über die politische Bedeutung des Vorgangs vgl. H. PATZE, Landesherrschaft Thüringen, 1962 S. 208f., H. PATZE/ W. SCHLESINGER (Hg.), Geschichte Thüringens 2, 1, 1974 S. 19f., PETKE, Lothar S. 217f., 299. Über seine Ausdeutung durch die Hist. brevis princ. Thuring. s. J. PETERSOHN, "De ortu principum Thuringie". Eine Schrift über die Fürstenwürde der Landgrafen von Thüringen aus dem 12. Jahrhundert, in: DA 48 (1992) S. 585ff. Vgl. Reg. 257. - Die Nachricht der Pegauer Annalen über Hermann von Winzenburg als Markgraf von Meißen und Konrad von Wettin als dessen Nachfolger trifft nicht zu, vgl. Reg. 78. - Über die Weihe Liutgards II. von Gandersheim durch den seit 1130 amtierenden Bischof Bernhard I. von Hildesheim vgl. H. GOETTING, Die Hildesheimer Bischöfe von 815 bis 1221 (1227) (Germania Sacra NF 20) 1984 S. 347f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,1 n. 259, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1131-02-05_2_0_4_1_1_259_259
(Abgerufen am 28.05.2017).