Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,1

Sie sehen den Datensatz 263 von insgesamt 673.

König Konrad kehrt nach Verlust fast aller seiner Anhänger unter Gefahren aus Italien nach Deutschland zurück.

Überlieferung/Literatur

Landulph iun. Hist. Mediol. c. 34, hg. C. Castiglioni, Rer. Ital. Script. nuov. ed. 5, 3, 1934 S. 34. Gottfried v. Viterbo, Pantheon XXIII, 46, MGH SS 22 S. 259. Otto v. Freising, Chron. VII, 18, MGH SSrerGerm 45 S. 335. Die Zwiefalter Chroniken Ortliebs und Bertholds c. 30, hg. E. König u. K.O. Müller, 1941 S. 232. Berthold von Zwiefalten, Chronik c. 35, hg. L. Wallach, in: Traditio 13 (1957) S. 217.

Kommentar

Das Jahr der Rückkehr Konrads ist ungewiß. Landulph erwähnt Konrads Abzug nach dessen gescheitertem Vorhaben, nach Rom zu gelangen, vgl. Reg. 172. Nach Otto von Freising soll er paulo ante Lothars Romzug stattgefunden haben. Jedoch sind Ottos Zeitbestimmungen oft unpräzise, vgl. GIESEBRECHT, Geschichte der deutschen Kaiserzeit 4 S. 427f. (zu S. 41-43). Einen schwachen Hinweis, daß Konrad 1131 nach Schwaben und Franken zurückgekehrt sein könnte, bietet die Nachricht, daß Ekbert von Münster, der von Lothar und Innozenz II. in Lüttich beauftragt worden war, den Römern die Ankunft des Königs binnen sechs Monaten zu melden, aus Furcht vor Konrad den direkten Weg vermied und über Prag reiste, wo er am 3. Mai genannt wird. Vgl. Reg. 266. Der direkte Weg nach Rom hätte durch Schwaben geführt. Vgl. BERNHARDI, Lothar S. 209 Anm. 30. - An der Ostseite des Gewölbes im vierten Stockwerk des Bergfrieds vom Kastell Malcesine (am Ostufer des Gardasees) befand sich die heute nicht mehr sichtbare Ritzinschrift H(ic) f(ornix) / Corado seco-do / F(elice) Augusto / Anno I(e)so cristo / 1131 / Regno IIIII f: (uit) erecto, s. D.G. BORSATTI, Malcesine. Storia. Illustrazioni. Documenti, Verona 1929 S. 306 f. Nr. 3 und Abb. S. 209, wonach das Gewölbe unter Konrads Königtum errichtet worden wäre. Bemerkenswerterweise ist die Jahreszahl 1131 in arabischen Ziffern geschrieben, womit sich ein Beleg für deren sehr frühe Verwendung ergäbe. Die Nordwand desselben Stockwerks zeigte unter einer Figur die nicht abgebildete und daher nicht mehr datierbare Ritzinschrift acone de Re Lothario (Bild[?] König Lothars), BORSATTI, S. 307. - Für den März 1132 ist die Tätigkeit eines Iacobus iudex et missus domini tertii Conradi regis in einer Angelegenheit von S. Ambrogio zu Mailand bezeugt, vgl. Reg. 226, jedoch beweist das nicht Konrads Anwesenheit in Italien noch zu diesem Zeitpunkt.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,1 n. 263, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1131-00-00_1_0_4_1_1_263_263
(Abgerufen am 22.01.2017).