Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,1

Sie sehen den Datensatz 252 von insgesamt 673.

Lothar und sechzehn Bischöfe, von denen Erzbischof Konrad von Salzburg, die Bischöfe Embricho von Würzburg, Ekbert von Münster und Hildebold von Gurk als Anwesende zu erschließen sind, anerkennen auf einem Hoftag und einer Synode in Gegenwart der päpstlichen Legaten Erzbischof Walther von Ravenna und Bischof Jakob von Faenza Innozenz II. als Papst. Eine aus Erzbischof Konrad von Salzburg, Bischof Ekbert von Münster und Abt Dietwin von Gorze bestehende Gesandtschaft geht zu Innozenz nach Clermont, um den Beschluß der Synode zu übermitteln. Die päpstlichen Legaten reisen mit Schreiben des Königs und der Bischöfe an den Papst ab. - Während der Synode und des Hoftages wird eine Urkunde Bischof Embrichos von Würzburg über die Gründung des Prämonstratenserstiftes Oberzell zur allgemeinen Kenntnis gegeben. - Erzbischof Walther von Ravenna und Bischof Embricho weihen am Sonntag, dem 19. Oktober, die Galluskapelle nördlich des Domes.

Überlieferung/Literatur

Ann. Magd. zu 1130, MGH SS 16 S. 183. Ann. Palid. (zu 1130), MGH SS 16 S. 78. Ann. Pegav. zu 1130, MGH SS 16 S. 256. Ann. Saxo zu 1130, MGH SS 6 S. 767: Concilium 16 episcoporum mense Octobri a rege Wirceburh congregatur, cui affuit archiepiscopus Ravenne, apostolice sedis legatus; ubi Gregorius, qui et Innocentius, qui Petro Leoni in electione prevaluit, a Lothario rege et omnibus ibi congregatis eligitur et confirmatur. Anselm. Gembl. cont. zu 1130, MGH SS 6 S. 383: Deinde Lotharius, rex Alemanniae, quorundam suorum episcoporum ambitione delinitus legationem á Francis de Gregorio benigne honorat et in eius electione coniurat. Chron. Montis Sereni zu 1130, MGH SS 23 S. 143. Ernald, Vita Bernardi II, 5, Migne PL 185 S. 271: Reversi interim de Germania legati domini papae tam episcoporum quam regis consensum et litteras detulerunt. Kaiserchronik v. 17076ff., hg. E. Schröder, MGH Dt. Chron. 1, 1892 S. 389. Otto v. Freising, Chron. VII, 18, MGH SSrerGerm 45 S. 334: Cui (sc. Anaklet) dum Innocentius resistere non valeret, Urbe cedit transcensisque Alpibus ... apud Clarummontem concilium celebrans nuncios Lotharii regis, Conradum Iuvaviensem, Ekibertum Monasteriensem episcopos obvios habuit. S. Petri Erphesf. cont. Ekkehardi zu 1130, in: Mon. Erphesf., MGH SSrerGerm 42 S. 36: (Innocentius) a totius Germaniae episcopis et a rege Lothario papa pronunciatur ac confirmatur. Kanones der Synode von Clermont, Mansi 21 S. 437: Anno dominicae incarnationis MCXXX residente domino papa Innocentio ... una cum Salseburgensi archiepiscopo et Monasteriensi episcopo ac abbate Gorgiensi, qui pro honore et salute ecclesiae pro Teutonico regno occurrerant ... apud Clarummontem mense novembris, indictione ovtava synodus est ... celebrata. - Urkunde Embrichos von Würzburg für Oberzell, Monumenta Boica 45 S. 6 Nr. 3: Acta sunt hęc anno dominicę incarnationis Mo Co XXVIIIo, indictione VI. ... imperante Lůtdario rege. Scripta quoque ac signata et in nomine domini confirmata sunt anno ordinationis nostrę tercio; recitata in sinodo. - Weihe der Galluskapelle nach deren ehemaliger Weihinschrift, K. Borchardt/F.X. Herrmann, Die Würzburger Inschriften bis 1525 (Die Deutschen Inschriften 27. Münchener Reihe 7) 1988 S. 9 Nr. 7†: Anno Dominicae incarnationis MCXXX indictione VIII XIIIIa Kalendas Novembres dedicata est haec Basilica. Inferius altare consecratum est a Venerabili Episcopo Wirceburgensi Embrichone ... Superius autem a Venerabili Vualthero Ravennate Archiepiscopo...

Kommentar

Der Hoftag dürfte wegen der Weihe der Würzburger Galluskapelle durch Walther von Ravenna mindestens bis zum 19. Oktober gedauert haben. Die Synode von Clermont, auf der Lothars Gesandte erschienen, trat am 18. November zusammen, JL 1 S. 845. - Zur Anerkennung Innozenz' durch Lothar und die deutschen Bischöfe vgl. E. MÜHLBACHER, Die streitige Papstwahl des Jahres 1130, 1876 S. 134f., BERNHARDI, Lothar S. 339ff., F.-J. SCHMALE, Studien zum Schisma des Jahres 1130, 1961 S. 245-247. - Ludwig VI. von Frankreich und dessen Klerus hatten bereits am 25. Mai 1130 auf der Synode von Étampes Innozenz anerkannt, vgl. T. REUTER, Zur Anerkennung Papst Innozenz' II. Eine neue Quelle, in: DA 39 (1983) S. 395ff., 415f. Über Konrad von Salzburg und Ekbert von Münster an Lothars Hof und deren Eintreten für Innozenz II. vgl. PETKE, Lothar S. 220-222, 242-245. Abt von Gorze war seit den zwanziger Jahren bis 1132 Dietwin, der spätere Kardinalbischof von Porto und S. Rufina († 18. November 1151), vgl. BACHMANN, Legaten S. 42f., B. ZENKER, Die Mitglieder des Kardinalkollegiums von 1130 bis 1159. Diss. phil. Würzburg 1964 S. 26f., M. PARISSE, Le nécrologe de Gorze (Annales de l'Est. Publ. par l'Université de Nancy II. Mémoire No. 40), Nancy 1971 S. 33. - Zur Publikation der Würzburger Bischofsurkunde auf dem Hoftag vgl. P. JOHANEK, Zur rechtlichen Funktion von Traditionsnotiz, Traditionsbuch und früher Siegelurkunde, in: P. CLASSEN (Hg.), Recht und Schrift im Mittelalter (Vorträge und Forschungen 23) 1977 S. 133. Vgl. auch Reg. 216.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,1 n. 252, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1130-10-00_4_0_4_1_1_252_252
(Abgerufen am 23.05.2017).